AG Selbst Aktiv: Schwarz-Gelb in NRW gefällt sich bei der Inklusion in Rollen rückwärts

Veröffentlicht am 12.02.2019 in Landespolitik

Foto: pixabay.com

AG Selbst Aktiv der NRWSPD begrüßt Vorlage der Analyse zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in NRW  durch das Deutsche Institut für Menschenrechte – Vorreiterrolle von NRW droht verloren zu gehen

Die AG Selbst Aktiv der NRWSPD setzte sich mit der kürzlich veröffentlichten Untersuchung der „Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention“ des Deutschen Instituts für Menschenrechte auseinander. Die vorliegende Analyse ist das Ergebnis der im Rahmen des Inklusionsgrundsätzegesetzes (IGG) der früheren rot-grünen Landesregierung vertraglich vereinbarten Begleitung und Überwachung der Umsetzung der Konvention durch die Monitoring-Stelle.

„Der Bericht gibt einen guten Einblick zur Umsetzung der UN-BRK für NRW in den Bereichen Wohnen, Mobilität, Bildung und Arbeit. Gerade diese Bereiche sind für den Alltag von Menschen mit Behinderung besonders wichtig. Deswegen ist eine breite öffentliche Diskussion darüber erforderlich. Der Bericht darf nicht in den Schubladen der Ministerialverwaltung verschwinden“, so der Landesvorsitzende der AG, Peter Gabor.

Nach Einschätzung der AG-Vertreter zeigt die Analyse, vor welchen Herausforderungen NRW in den nächsten Jahren beim Thema Inklusion stehen wird. „Dies setzt aktive Weichenstellungen der Landesregierung voraus. Schwarz-Gelb gefällt sich aber offensichtlich in Rollen rückwärts“, lautet das Fazit der AG.

Dort, wo die Untersuchung positive Schritte in Richtung eines inklusiven NRWs hervorhebt, sind es Initiativen der letzten SPD-geführten Landesregierungen gewesen. „Hierzu zählt nicht nur das Inklusionsstärkungsgesetz mit seinen verschiedenen Artikeln, sondern etwa auch der Ausbau selbstbestimmter Wohnformen, der Ausbau inklusiver Bildung oder z.B. die Anpassung der Bauordnung an die Anforderungen der UN-BRK. Leider hat die neue Landesregierung zahlreiche inklusive Initiativen wieder zurückgenommen“, registriert Peter Gabor.  So stellt der Bericht der Monitoring-Stelle fest, dass es durch die Politik von Schwarz-Gelb speziell in der Bauordnung an Regelungen für barrierefreie, uneingeschränkt mit dem Rollstuhl nutzbare Wohnungen fehlt. Dabei sind sich die AG-Vertreter sicher: „Barrierefreiheit von Wohnraum und Infrastruktur dienen nicht nur Menschen mit Behinderungen, sondern ebenso jungen Familien und Senioren. Intelligente Neubauten sind aber der deutlich kostengünstigere Weg als später teure Umbauten. Dies hat vor Jahren schon eine Studie des Deutschen Städte- und Gemeindebundes festgestellt.“

Aber nicht nur bei der Bauordnung hakt es nach Auffassung von Selbst Aktiv: Der Koalitionsvertrag der jetzigen Landesregierung lässt keinerlei Bemühungen zum Abbau stationärer Heimplätze erkennen und im Bereich des Nahverkehrs ist völlig unklar, wie das Ziel eines barrierefreien Nahverkehrs bis 2022 umgesetzt werden kann. Im Bereich der Schule werden eher Sondersysteme gestärkt als wichtige Akteure im Schulwesen für den anspruchsvollen Aufbau eines inklusiven Schulsystems zu gewinnen. Zwar gibt es Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt, in NRW liegt die Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderungen aber nach wie vor deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

„Es wird höchste Zeit, dass die neue Landesregierung endlich eine aktivere Politik zur Umsetzung der menschenrechtlichen Vorgaben der UN-BRK in NRW einnimmt. Sonst droht NRW seine bisherige Vorreiterrolle in der Inklusion zu verlieren“, fasst Peter Gabor die Diskussion zusammen.

 
 

Homepage SPD Hille - Politik mit Herz

News der NRWSPD

Mit großer Trauer und Betroffenheit haben wir vom Tod Werner Müllers erfahren, der heute nach langer, schwerer Krankheit gestorben ist. Werner Müller hat das Ruhrgebiet in den letzten Jahrzehnten geprägt wie kaum ein anderer. Als damaliger Chef der Ruhrkohle AG hat er 2007 zu einem sozialverträglichen Ausstieg aus der Steinkohleförderung in Deutschland beigetragen. Die RAG-Stiftung

In Berlin wurden heute die Ergebnisse der Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse vorgestellt. Dazu erklären Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, und Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Lasst uns endlich wieder Politik machen - Für das bessere Morgen Sebastian Hartmann "Lasst uns endlich anfangen, wieder Politik zu machen." Als ich vor genau einem Jahr, am 23. Juni 2018, auf dem Parteitag der NRWSPD in Bochum zum Vorsitzenden des größten SPD-Landesverbandes gewählt wurde, habe ich diesen Satz an den Anfang meiner Rede gestellt.

Die SPD setzt erneut Maßstäbe in der Parteiendemokratie in Deutschland. Durch einen breiten Beteiligungsprozess und der Einbeziehung aller Mitglieder in einem Mitgliederentscheid, wird der kommenden Parteispitze neue, breit getragene Legitimation und Autorität verliehen werden. Bereits 2013 schrieb die SPD in Deutschland Geschichte, als erstmalig alle Mitglieder einer Partei über den Eintritt in eine Regierung und

News der Bundes-SPD

Wir wollen den Zusammenhalt wieder stark machen - auf dass Alle ein lebenswertes, bezahlbares Zuhause haben. Jetzt haben wir im Koalitionsausschuss eine Einigung erzielt für mehr bezahlbare Wohnungen. Dieses und weitere Ergebnisse im Überblick:

Wenn die eigenen Eltern pflegebedürftig werden, mussten die Kinder bislang für deren Unterhalt aufkommen - wenn die Eltern Hilfe zur Pflege oder andere Leistungen der Sozialhilfe erhalten. Sozialminister Hubertus Heil ändert das jetzt. Und es gibt mehr Leistungen für Menschen mit Behinderung.

Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen - und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich "viel konsequenter" wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums.

02.08.2019 13:29
Diplomatie und Dialog.
Die Lage am Persischen Golf wird von Tag zu Tag explosiver. Für uns als Friedenspartei ist klar: Wir lehnen eine von den USA angeführte Militärmission ab. Was die Region jetzt vor allem braucht ist Deeskalation und Dialog.