Bahnanbindung der Region OWL – SPD gibt keine Entwarnung

Veröffentlicht am 22.05.2018 in Verkehr

Foto: pixabay.com

Überrascht über die Pressearbeit des FDP-Landtagsabgeordneten Steffen Paul zur Bahnanbindung Ostwestfalen-Lippes zeigen sich die SPD-Landtagsmitglieder der Region. Auch sie hatten am Rande des jüngsten Plenums ein Gespräch mit dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn, Werner J. Lübberink. Ihre Einschätzung: Noch sind viele Entscheidungen offen.

„Auch wenn wir das ernsthafte Bemühen der Bahn erkennen, zu guten Lösungen zu kommen. Wir sahen uns nach dem Gespräch nicht in der Lage, Entwarnung zu rufen “, so Dennis Maelzer, Sprecher der SPD-Abgeordneten aus OWL. Das gelte sowohl für die stündliche ICE-Verbindung ab Bielefeld, als auch für die IC-Haltepunkte in der Region.

Das unterstreicht auch der SPD-Verkehrsexperte Jürgen Berghahn. Zwar bliebe es nach jetzigem Stand bei einer stündlichen Verbindung nach Berlin. Ein ICE nach Hagen, Wuppertal und Köln würde aber nur noch zweistündig verkehren. Das würde die Anbindung OWLs verschlechtern. Denn es sei noch offen, ob eine weitere Anschlussverbindung mit erforderlichem Umstieg in Hamm eingerichtet würde.

Zwar sei es weiterhin Ziel der Bahn, auch alle IC-Halte in der Region anzufahren, ob das aber weiterhin möglich sei, blieb nach dem Gespräch unbeantwortet: „Wir stoßen auf der Bahnstrecke an Kapazitätsgrenzen. Wenn sowohl der Fern-, als auch der Regionalverkehr ihr Angebot ausweiten wollen, wird das auch zu Veränderungen bei den ICs führen“, so Berghahn.

Hier werde es noch gemeinsame Lösungen zwischen der DB und den NWL geben müssen. Für die SPD ist das Thema noch nicht ausgestanden. Sie werde in der Region, im Land und im Bund weiter am Ball bleiben. „Wir erwarten auch, dass sich die Landesregierung dafür einsetzt, dass OWL nicht wortwörtlich abgehängt wird“, erklärt Berghahn.

 
 

Homepage SPD Stadtverband & Fraktion Mi

SocialMedia

    

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis



News der NRWSPD

Zur aktuellen Umfrage von Forsa zur Arbeit der Ministerpräsidenten in Deutschland erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

Zu den aktuellen Entwicklungen beim Industriekonzern ThyssenKrupp erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

Bei seiner ersten Sitzung nach dem Landesparteitag hat der neue Landesvorstand der NRWSPD heute sein Präsidium gewählt.

Gemeinsame Erklärung von

Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD
Achim Post, Vorsitzender der NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion
Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW

News der Bundes-SPD

Leidenschaftliche Debatten, klare Positionen und völlig neue Ideen. Darum geht es bei unserem 1. Debattencamp! Diskutiere mit hunderten Genossinnen und Genossen, Expertinnen und Experten sowie Interessierten über eine bessere, gerechte Zukunft. Und feiere mit uns! Am 10. und 11. November bieten wir Dir mehr als 30 Sessions, drei Bühnen, viele Sessions und eine große Party am Samstagabend. Jetzt anmelden!

Stabile Renten, bezahlbares Wohnen, echte Verbesserungen in der Pflege - und eine klare Haltung gegen Rechts, in Deutschland und Europa. Dafür steht die SPD. Dies - und vieles mehr - hat SPD-Chefin Andrea Nahles im ZDF-Sommerinterview klargemacht.

Die Digitalisierung muss im Dienst der gesamten Gesellschaft stehen. Das bedeutet auch, die Monopolstellung von Tech-Riesen wie Google oder Amazon zu brechen.

Digitale Plattformen wie Facebook, Google oder Amazon bestimmen Wirtschaft und Gesellschaft heute auf unterschiedlichsten Ebenen. Sie sind zu riesigen Playern geworden, die mit Daten, Wissen und Netzwerken eine enorme Macht entfalten. Doch zu welchem Preis und nach welchen Regeln? Darüber diskutiert die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles am 23. August 2018 mit Trebor Scholz, Associate Professor an der New School in New York, im Rahmen unserer Impulsreihe.