„Demokratie darf nicht abhängig vom Aufwand sein!“

Veröffentlicht am 22.02.2019 in Jusos

Bildunterschrift: Sarah Süß, Jonas Reitz, Sarah Weiser, Achim Wilmsmeier und Micha Heitkamp

Unter den Titel „Rettet die Demokratie“ hatten die JusosOWL und der heimische SPD-Europakandidat Micha Heitkamp am vergangenen Donnerstag zu einer Podiumsdiskussion ins Begegnungszentrum „Druckerei“ in Bad Oeynhausen eingeladen.

Auf dem Podium diskutierten der Bürgermeister von Bad Oeynhausen Achim Wilmsmeier, die Münsteraner Europakandidatin Sarah Weiser und der stellv. Vorsitzende der NRWJusos Jonas Reitz über das Thema des Abends. Moderiert wurde die Veranstaltung von der stellv. Juso-Regionalvorsitzenden Sarah Süß, die auch gerne mal nach Aussagen nachhakte.

Warum ist die Wahlbeteiligung z.B. um 35%, im Vergleich von 1994 zu 2014, bei den Kommunalwahlen in Bad Oeynhausen zurück gegangen? Das liegt auch daran, dass man die Bürger da mit einbringen muss, wo es sie interessiert, sagte Achim Wilmsmeier. 

Themen, die die Bürger interessieren sind auch die soziale Gerechtigkeit und da knüpft Jonas Reitz an und sagt, dass HartzIV keine Armutsfalle sein darf. Es müsse viel mehr eine Arbeitsversicherung geben, bei dem Arbeitssuchende weitergebildet werden können. Insbesondere dann, wenn verschiedene Berufsschichten in Zukunft wegfallen.

Auch Europa ist wichtig für die Zukunft. Aber der EU fehlt manchmal der Bezug zu Lokalem. Dadurch hinterfragt der Bürger viel mehr, was man bei einem lokalem Bezug nicht macht. Aber auch die großen Fragen werden in der EU bestimmt, wie Klimawandel oder Energiewende.

Der Tenor aus dem Publikum war, dass die Sprache in der Politik vereinfacht werden muss. Und die Kommunikation viel mehr im Fokus stehen sollte. Die Jusos treffen sich z.B. mit Fußballfans die viel ehrenamtlich machen (u.a. Spenden organisieren für Hilfseinrichtungen). Aber auch kommunale Veranstaltungen, wie der SPD Bürgerempfang in Bad Oeynhausen sind sehr wichtig für das Miteinander.

Zwei Wortbeiträge die den Zuhörern wohl im Gedächtnis bleiben, waren:
„Demokratie darf nicht abhängig vom Aufwand sein.“
„Die SPD ist geil, ohne Ironie“.

Text und Foto: Jusos Bad Oeynhausen

Mehr zum Thema:
Bericht des WB vom 23.02.2019

 
 

Homepage SPD Hille - Politik mit Herz

Jetzt Einspruch einlegen!

Starke Bilanz. Gemeinsam angepackt.

Ausgabe 2

 

Ausgabe 1

Termine

Alle Termine öffnen.

03.08.2020, 19:00 Uhr OV-Treffen SPD Rehme/Babbenhausen-Oberbecksen

07.08.2020, 15:00 Uhr Wir lassen uns die Weser nicht versalzen!
Wir wollen am 7. August ein Zeichen gegen die Versalzung von Werra und Weser setzen. Dazu rufen wir zur einer Kund …

13.08.2020, 19:30 Uhr OV-Treffen der SPD Eidinghausen-Dehme

20.08.2020, 19:30 Uhr OV-Versammlung der SPD Werste

03.09.2020, 19:30 Uhr OV-Treffen der SPD Eidinghausen-Dehme

Alle Termine

SocialMedia

   

News der Bundes-SPD

15.07.2020 15:33

Eine Frage der Vernunft.
Die Vermögen sind in Deutschland noch ungleicher verteilt, als bisher vermutet. Die oberen zehn Prozent besitzen deutlich mehr als gedacht. Die SPD will Multimillionäre durch eine Vermögensteuer an den Kosten der Krise beteiligen. "Es geht nicht um Neid, sondern um wirtschaftliche und soziale Vernunft", betont Parteichef Norbert Walter-Borjans.

Immer noch werden Menschen bei der Herstellung von Waren für den deutschen Markt vielfach ausgebeutet. Ausbeutung gehört geächtet. Menschenrechtsverletzungen wie Kinderarbeit in den Lieferketten deutscher Unternehmen dulden wir nicht. Deshalb macht die SPD Druck für ein schnelles Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in den Lieferketten.

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Weitere Meldungen

News der NRWSPD

Der Fleisch-Schlachtbetrieb Tönnies und weitere Subunternehmer haben beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt. Dazu erklärt Sebastian Hartmann, NRWSPD-Vorsitzender:

Der Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies ist ein komplettes Desaster. Das Resultat: mehr als 1300 positive Tests binnen weniger Tage, die gesamte Belegschaft in Quarantäne, mangelnde Kooperation der Firma mit den Behörden, eine zu lange untätige Landesregierung.

Im milliardenschweren Konjunkturpaket der Bundesspitzen wurde wieder die Altschuldenhilfe für hoch verschuldete Kommunen ausgespart. Das ist vor allem eine Baustelle, die Ministerpräsident Armin Laschet nur halbherzig - wenn überhaupt - mit verhandelt hat. Dazu erklärt Sebastian Hartmann, NRWSPD-Vorsitzender: "Das Konjunkturpaket ist gut. In der Corona-Krise schnell und umfassend zu helfen, ist das Wichtigste. Allerdings hätte

Weitere Meldungen

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis