Den Schlaglöchern auf der Spur

Veröffentlicht am 19.03.2019 in Ortsverein

Bürgermeister Achim Wilmsmeier mit SPD Ortsverein Eidinghausen-Dehme auf Schnatgang durch Eidinghausen

In der Wiehwisch-Rue-des-Fimses-Eidinghauser Straße-Ovelgönner Weg-von Puttkamer Straße-Zur Bauernwiese-Auf dem Heidkamp-ZumRiepelhof-Werrestraße und Werster Straße lauteten die Stationen, die sich die Genossen des Ortsvereins Eidinghausen-Dehme einmal genauer ansehen wollten. Trotz des sehr wechselhaften Wetters am Montag Nachmittag traten Vertreter des SPD Ortsvereins Eidinghausen-Dehme mit interessierten Bürgern einen Schnatgang durch Eidinghausen an. Begrüßen konnten die örtlichen Sozialdemokraten den Bürgermeister der Stadt Bad Oeynhausen, Achim Wilmsmeier, sowie den Pressesprecher Herrn Müller-Ulrich.

Startpunkt war an der Ecke In der Wiehwisch/An der Realschule. Bei der kleinen Straße zwischen KiTa Spatzennest und dem Friedhof Eidinghausen störte die örtlichen Sozialdemokraten insbesondere der nicht hinreichend befestigte Seitenstreifen, der -obwohl als Parkfläche ausgewiesen- an solchen Regentagen wie am vergangenen Montag eine erhebliche Pfützenbildung aufweist und in grossen Teilen an diesen Tagen nur aus Schlamm besteht. Der stellvertretende Vorsitzende Olaf Kniola wies den Brügermeister darauf hin, dass bei Beerdigungen viele Trauergäste den Seitenstreifen zum Parken nutzen müssten, da der geschaffene Parkplatz am Friedhof in solchen Fällen nicht ausreichend ist.

Im Weiteren Verlauf erläuterte Bürgermeister Achim Wilmsmeier vor der Grundschule Eidinghausen dann den Teilnehmern des Schnatgangs die Pläne für den Schulneubau und erklärte vor Ort die genaue Lage der künftigen Schulbauten. Zum Beispiel wurde so deutlich, wo künftig die Streckenführung der Rue des Fismes lang laufen werde. Auf Nachfragen durch den SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Christian Heinen versicherte der Bürgermeister, dass das hier vorhandene Soccer-Feld, welches gerade durch Kinder und Jugendlichen aus Eidinghausen intensiv genutzt wird, auch künftig erhalten bleiben wird. Im Eidinghauser Kreisel wiesen die Genossen darauf hin, dass Teile der Fahrbahnmarkierungen sowie der Zebrastreifen erneuert werden müssten. Die Straße Auf dem Heidkamp war für die Genossen Station, da die dortigen Örtlichkeiten -Straßenbegrenzung durch tiefen Graben, fehlende Straßenbeleuchtung, fehlender Bürgersteig sowie dortiger Weg zum Schulbus- ihrer Ansicht ein erhebliches Gefahrenpotential sowohl für Schulkinder, als auch für Fußgänger und den Pkw-Verkehr bilden.

Zum Abschluss des mehr als zwei Stunden dauernden Schnatgangs wurden auf Initiative des Genossen Hugo Eickmeyer Überschwemmungsflächen bzw. Rückhaltebecken gegenüber des Eidinghauser Lidls in Augenschein genommen, die nach Ansicht der Genossen einer intensiveren Pflege bedürften, um diese Flächen weiterhin tauglich für den Hochwasserschutz zu halten.

Bürgermeister Wilmsmeier hörte sich die Anregungen, Hinweise und Kommentare der örtlichen Sozialdemokraten konzentriert an. Zum Teil erläuterte er die jeweilige Problemlage, versprach aber die jeweiligen Anliegen ins Rathaus mitzunehmen und den Genossen eine Antwort zu kommen zu lassen. Der SPD-Ortsvereins erhofft sich durch den Rundgang mit dem Bürgermeister, dass die Stellen, die keiner aufwändigen Nacharbeit seitens der Verwaltung bedürfen, insbesondere die festgestellten Schlaglöcher, schnellstmöglich beseitigt werden. Aber auch bei den übrigen Themen hoffen sie durch die Schnatgang einen Impuls gesetzt zu haben, um im Interesse der Bürger von Eidinghausen Fortschritte bei der Beseitigung problematischer Straßenabschnitte zu erzielen. Entsprechend positiv zog Christian Heinen, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, Bilanz und kann sich für 2020 wieder einen Schnatgang durch Eidinghausen vorstellen. "  

 
 

News der NRWSPD

Mit großer Trauer und Betroffenheit haben wir vom Tod Werner Müllers erfahren, der heute nach langer, schwerer Krankheit gestorben ist. Werner Müller hat das Ruhrgebiet in den letzten Jahrzehnten geprägt wie kaum ein anderer. Als damaliger Chef der Ruhrkohle AG hat er 2007 zu einem sozialverträglichen Ausstieg aus der Steinkohleförderung in Deutschland beigetragen. Die RAG-Stiftung

In Berlin wurden heute die Ergebnisse der Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse vorgestellt. Dazu erklären Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, und Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Lasst uns endlich wieder Politik machen - Für das bessere Morgen Sebastian Hartmann "Lasst uns endlich anfangen, wieder Politik zu machen." Als ich vor genau einem Jahr, am 23. Juni 2018, auf dem Parteitag der NRWSPD in Bochum zum Vorsitzenden des größten SPD-Landesverbandes gewählt wurde, habe ich diesen Satz an den Anfang meiner Rede gestellt.

Die SPD setzt erneut Maßstäbe in der Parteiendemokratie in Deutschland. Durch einen breiten Beteiligungsprozess und der Einbeziehung aller Mitglieder in einem Mitgliederentscheid, wird der kommenden Parteispitze neue, breit getragene Legitimation und Autorität verliehen werden. Bereits 2013 schrieb die SPD in Deutschland Geschichte, als erstmalig alle Mitglieder einer Partei über den Eintritt in eine Regierung und

News der Bundes-SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.