Europawahl und Kommunalwahl im Fokus

Veröffentlicht am 21.04.2018 in Jusos

Die Jusos Minden-Lübbecke wählten bei ihrer Kreisverbandskonferenz einen neuen Vorstand und verabschiedeten ein Arbeitsprogramm. Ziel der SPD-Jugendorganisation sind die Europawahl 2019 und die Kommunalwahl 2020.

„Wir möchten zur nächsten Kommunalwahl wieder mit einem eigenen Jugendprogramm antreten“, erklärt die Vorsitzende Julia Merdian. „Dieses Programm wollen wir in den nächsten zwei Jahren erarbeiten.“ Der Leitfaden des Arbeitsprogramms „Zuhause heißt …“ stecke fünf inhaltliche Schwerpunkte ab. So sollen die Themen „Bildung und Ausbildung“ und „gutes Wohnen“ Schwerpunkte bilden.

Außerdem wollen sich die Jusos verstärkt dem Kulturangebot im Kreis widmen. „Wir haben in Minden in weiten Teilen ein gutes Angebot“, erklärt Jannes Tilicke, der ab sofort zur Doppelspitze der Jusos gehört. „Aber wir wollen, dass auch der Verein ‘Papagei am Beat’ wieder ein Vereinsheim bekommt. Vereinsarbeit und ein vielfältiges Kulturangebot sind für die Lebensqualität im Mühlenkreis besonders wichtig. Darum schauen wir hier besonders genau hin, wo der Schuh im Einzelnen drückt.“

Weitere politische Schwerpunkte sind die Arbeit gegen Rechtsextremismus und -populismus sowie die europäische Integration.

Neben dem Arbeitsprogramm verabschiedeten die Jusos noch Anträge gegen die Pläne der Deutschen Bahn zur Stilllegung der IC-Halte in Minden und Bad Oeynhausen, die Weiterschreibung des Programms „NRWeltoffen“ beim Kreis sowie die Bildung einer Arbeitsgruppe in der SPD, die ein Konzept zum „Nullenergiekreis Minden-Lübbecke“ erarbeiten soll. Bei den Vorstandswahlen durfte sich Julia Merdian über ihre Wiederwahl freuen. Jannes Tilicke, der schon von 2015 bis 2016 Vorsitzender war, komplettiert die Doppelspitze. Außerdem sind Alena Flintzak und Charlotte Willmann als Kassiererinnen gewählt worden, Robin Kühn und Hüsniye Gedik für den Bereich Gleichstellung, Thorsten Kuntemeier als Protokollant, Frederic Oepping und Marcel Butzkies für die Öffentlichkeitsarbeit, Siegmar Lindel und Nabil Sheikh Ahmed als Mitgliederbeauftragte und Friederike Funken für den Bereich Internet.

 
 

Homepage SPD Stadtverband & Fraktion Mi

News der NRWSPD

Beschluss Landesvorstand NRWSPD 10. März 2019

Beschluss Präsidium NRWSPD 10. März 2019

Im Rahmen seiner Klausurtagung hat der Landesvorstand der NRWSPD einstimmig folgenden Beschluss gefasst: Die 2018 von der EU-Kommission vorgeschlagene Urheberrechtsreform verfolgt das Ziel, das Urheberrecht an die digitalen Bedingungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Der Gesetzestext der Urheberrechtsrichtlinie umfasst 80 Seiten und beinhaltet viele sinnvolle Punkte, um Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler sowie Verwerter an

Am Einlass: Lange Schlangen und ungeduldiges Warten - wie immer herrschte bereits im Vorfeld großer Andrang beim politischen Aschermittwoch der SPD-Region Westliches Westfalen in Schwerte. Bereits zum 27. Mal kamen rund 600 Genossinnen und Genossen aus ganz NRW zu der großen Traditionsveranstaltung ins "Freischütz" - den Ort, an dem die SPD in WW - wie

Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, zur aktuellen Debatte um die Urheberrechtsreform:

News der Bundes-SPD

18.03.2019 12:17
Jetzt handeln!.
Das Geschäft mit Paketdiensten boomt, doch Gewerkschaften beklagen, dass Paketboten ausgebeutet werden. Die SPD will diese skandalösen Bedingungen nicht länger dulden und per Gesetz gegen Missstände vorgehen.

Die SPD pocht auf eine Grundrente ohne Prüfung der Bedürftigkeit. "Das ist ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit. Und das sollte uns als Staat etwas wert sein", sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Weltfrauentag in Berlin. Denn: Vor allem Frauen würden von der Grundrente profitieren.

Wir wollen, dass für alle Kinder digitale Kompetenzen so selbstverständlich werden wie rechnen und schreiben. Damit alle Kinder gut auf Leben und Arbeit in der digitalen Welt vorbereitet werden, nehmen wir viel Geld in die Hand, um in die digitale Ausstattung unserer Schulen zu investieren: in schnelles Internet, Tablets und Schulungen der Lehrkräfte. Der Digitalpakt steht, die digitale Revolution in unseren Schulen kann beginnen.

"Kommt zusammen und macht Europa stark" lautet der Entwurf des SPD-Programms für die Europawahl. "Wir wollen Europa zu einer starken Gemeinschaft machen, auf die sich alle Menschen verlassen können", betonte die SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley bei der Vorstellung am Montag in Berlin. Die Botschaft: Nur gemeinsam lassen sich die großen Aufgaben der Zeit lösen.