Feuer und Flamme für Bad Oeynhausen

Veröffentlicht am 08.10.2018 in Ratsfraktion

SPD-Fraktion im Gespräch mit der städtischen Feuerwehrleitung

Bad Oeynhausen: “Wenn ich groß bin, gehe ich zur Feuerwehr, ist doch klar!” Wer hat als Kind nicht mindestens einmal davon geträumt, Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann zu werden? Von den Leistungen der Bad Oeynhausener Feuerwehr konnten sich jetzt die SPD-Fraktionsmitglieder anlässlich einer Sitzung in der Feuer- und Rettungswache an der Königstraße informieren.

Im Mittelpunkt der Diskussion standen die Personalentwicklung, die Ausbildung sowie die technische, räumliche und ehrenamtliche Entwicklung der Feuerwehr. „Etwa 55 hauptamtliche Feuerwehrleute sind in Bad Oeynhausen beschäftigt. Hinzu kommen viel hundert ehrenamtliche Feuerwehrleute“, so Stefan Meier, Leiter der Wehr. Denn was vielen Menschen nicht klar ist: etwa 96 Prozent der Feuerwehrleute in Deutschland sind ehrenamtlich tätig. Als Feuerwehrmann oder -frau geht es darum, anderen zu helfen und sich gesellschaftlich zu engagieren.

„Aktuell werben wir gezielt für neue Mitglieder in unserer Kinder- und Jugendfeuerwehr“ ergänzt Nico Czimmernings als neuer stellv. Wehrführer. Und das mit Erfolg. „Wir sind auf der Lohe angefangen und haben jetzt dort eine tolle Truppe junger Menschen.“ Ab einem Alter von zehn Jahren können Jugendliche am Dienst der Jugendfeuerwehr teilnehmen. Bis sie 18 Jahre alt sind – dann rücken sie in den aktiven Dienst.

Doch es gibt auch Schattenseiten. Stefan Tödtmann als zuständiger Beigeordneter erläutert den Fraktionsmitgliedern, dass aktuell 15 Stellen in der hauptamtlichen Wache nicht besetzt sind. Das führt durch die Übernahme zusätzliche Schichten zu einer hohen Belastung für die Kolleginnen und Kollegen. „Derzeit liegen aber 4 Bewerbungen vor und die zwei ersten Anwärter übernehmen Dienste in den Wachabteilungen, sodass sich die Vakanzen langsam abbauen werden“, so Tödtmann. Zwei weitere Anwärter haben ihren Dienst im Oktober begonnen und die nächsten Zwei starten zum 01.04.2019.

Landauf und landab werden Feuerwehrleute dringend gesucht. Mittlere kreisangehörige Städte wir Bad Oeynhausen konkurrieren mit den Kreisen und den großen Städten wie Hannover oder Bielefeld. Eine mittelfristige Entlastung bringe die Aufschaltung der Bad Oeynhausener Einsatzzentrale auf die Kreisleitstelle in Minden im ersten Quartal des nächsten Jahres. Damit entfallen in der Feuer- und Rettungswache 10 Stellen.

„Unsere Feuerwehrmänner und –frauen leisten viele Überstunden, um das Fehlen von Kollegen aufzufangen, dafür sage ich ein großes Dankeschön“ unterstreicht SPD-Fraktionschef Olaf Winkelmann die Vorstellung. „Wir haben eine leistungsstarke und tolle Truppe mit einer modernen Ausstattung und individuellen Aufstiegsmöglichkeiten. Und ich möchte ausdrücklich jede Person ermuntern, die die nötigen Voraussetzungen mitbringt, sich bei unserer Feuerwehr zu bewerben, um in einem starken Team mitzuarbeiten und Leben zu retten“, so Winkelmann.

Bildunterschrift: Zeigten sich hingerissen von der Feuerwehrvorstellung: Die SPD-Fraktionsmitglieder im Beisein von Wehrleiter Stefan Meier (rechts), dem neuen stellv. Wehrleiter Nico Czimmernings (Bildmitte) und Stefan Tödtmann, dem zuständigen Beigeordneten der Stadt.

 
 

Starke Bilanz. Gemeinsam angepackt.

Termine

Alle Termine öffnen.

15.06.2020, 19:00 Uhr OV-Treffen SPD Rehme/Babbenhausen-Oberbecksen

18.06.2020, 19:30 Uhr OV-Treffen der SPD Eidinghausen-Dehme

19.06.2020, 18:30 Uhr Sommergrillen

25.06.2020, 19:30 Uhr - 25.06.2020 OV-Versammlung der SPD Werste mit Grillen

03.08.2020, 19:00 Uhr OV-Treffen SPD Rehme/Babbenhausen-Oberbecksen

Alle Termine

SocialMedia

    

News der Bundes-SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Eltern, die wegen geschlossener Schulen und Kitas nicht zur Arbeit können, erhalten länger als bisher Lohnfortzahlung. Und zwar zehn statt bisher sechs Wochen, Alleinerziehende sogar bis zu 20 Wochen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey: "Das ist ein ganz wichtiger Schritt, um finanzielle Sicherheit zu geben."

Wird es das goldene Dienstjubiläum mit Blumenstrauß und Armbanduhr in der Arbeitswelt der Zukunft noch geben? Welche Ansprüche hat die Generation Y an den Job? Wer profitiert wirklich von der Flexibilisierung und Digitalisierung? Und wie können wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in einer sich immer schneller wandelnden Arbeitswelt Sicherheit bieten? Über diese und weitere Fragen diskutieren SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Alice Greschkow, Autorin und Beraterin zum Thema Zukunft der Arbeit mit Ausblick auf die zweite "In die neue Zeit"-Onlinekonferenz der SPD.

Weitere Meldungen

News der NRWSPD

Bund und Länder stellen auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion 500 Millionen Euro für die Sofortausstattung von Schulen mit Laptops, Notebooks und Tablets bereit. Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, fordert nun die nordrhein-westfälische Landesregierung auf, die Modernisierung der Schulen schnell voranzutreiben und auch langfristige Finanzierungsmaßnahmen anzustoßen. "Die Situation der Schulen in NRW ist alarmierend. Es fehlt nicht

Durch die Corona-Krise sind viele Städte und Gemeinden in extreme Finanznot geraten. Deshalb will Bundesfinanzminister Olaf Scholz einen kommunalen Schutzschirm aufspannen - in Höhe von fast 57 Milliarden Euro. Der Solidarpakt soll auch die Altschulden der Kommunen abdecken. Dazu erklärt NRWSPD-Landeschef Sebastian Hartmann: "Viele Städte und Gemeinden hat die Corona-Krise in massive Finanznot gebracht. Deshalb

"Die Ergebnisse der heutigen Steuerschätzung werden nochmal bestätigen: Die Corona-Krise wird für die Kommunen in NRW verheerende Folgen haben. Seit Jahren fehlt den Kommunen Geld, um Schulen und Straßen zu sanieren oder Schwimmbäder und Bibliotheken zu finanzieren. Doch jetzt verschärft sich die Situation der Städte und Gemeinden nochmals erheblich. Gewerbesteuereinnahmen bleiben in Millionenhöhe aus. Immer

Weitere Meldungen

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis