Feuer und Flamme für Bad Oeynhausen

Veröffentlicht am 08.10.2018 in Ratsfraktion

SPD-Fraktion im Gespräch mit der städtischen Feuerwehrleitung

Bad Oeynhausen: “Wenn ich groß bin, gehe ich zur Feuerwehr, ist doch klar!” Wer hat als Kind nicht mindestens einmal davon geträumt, Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann zu werden? Von den Leistungen der Bad Oeynhausener Feuerwehr konnten sich jetzt die SPD-Fraktionsmitglieder anlässlich einer Sitzung in der Feuer- und Rettungswache an der Königstraße informieren.

Im Mittelpunkt der Diskussion standen die Personalentwicklung, die Ausbildung sowie die technische, räumliche und ehrenamtliche Entwicklung der Feuerwehr. „Etwa 55 hauptamtliche Feuerwehrleute sind in Bad Oeynhausen beschäftigt. Hinzu kommen viel hundert ehrenamtliche Feuerwehrleute“, so Stefan Meier, Leiter der Wehr. Denn was vielen Menschen nicht klar ist: etwa 96 Prozent der Feuerwehrleute in Deutschland sind ehrenamtlich tätig. Als Feuerwehrmann oder -frau geht es darum, anderen zu helfen und sich gesellschaftlich zu engagieren.

„Aktuell werben wir gezielt für neue Mitglieder in unserer Kinder- und Jugendfeuerwehr“ ergänzt Nico Czimmernings als neuer stellv. Wehrführer. Und das mit Erfolg. „Wir sind auf der Lohe angefangen und haben jetzt dort eine tolle Truppe junger Menschen.“ Ab einem Alter von zehn Jahren können Jugendliche am Dienst der Jugendfeuerwehr teilnehmen. Bis sie 18 Jahre alt sind – dann rücken sie in den aktiven Dienst.

Doch es gibt auch Schattenseiten. Stefan Tödtmann als zuständiger Beigeordneter erläutert den Fraktionsmitgliedern, dass aktuell 15 Stellen in der hauptamtlichen Wache nicht besetzt sind. Das führt durch die Übernahme zusätzliche Schichten zu einer hohen Belastung für die Kolleginnen und Kollegen. „Derzeit liegen aber 4 Bewerbungen vor und die zwei ersten Anwärter übernehmen Dienste in den Wachabteilungen, sodass sich die Vakanzen langsam abbauen werden“, so Tödtmann. Zwei weitere Anwärter haben ihren Dienst im Oktober begonnen und die nächsten Zwei starten zum 01.04.2019.

Landauf und landab werden Feuerwehrleute dringend gesucht. Mittlere kreisangehörige Städte wir Bad Oeynhausen konkurrieren mit den Kreisen und den großen Städten wie Hannover oder Bielefeld. Eine mittelfristige Entlastung bringe die Aufschaltung der Bad Oeynhausener Einsatzzentrale auf die Kreisleitstelle in Minden im ersten Quartal des nächsten Jahres. Damit entfallen in der Feuer- und Rettungswache 10 Stellen.

„Unsere Feuerwehrmänner und –frauen leisten viele Überstunden, um das Fehlen von Kollegen aufzufangen, dafür sage ich ein großes Dankeschön“ unterstreicht SPD-Fraktionschef Olaf Winkelmann die Vorstellung. „Wir haben eine leistungsstarke und tolle Truppe mit einer modernen Ausstattung und individuellen Aufstiegsmöglichkeiten. Und ich möchte ausdrücklich jede Person ermuntern, die die nötigen Voraussetzungen mitbringt, sich bei unserer Feuerwehr zu bewerben, um in einem starken Team mitzuarbeiten und Leben zu retten“, so Winkelmann.

Bildunterschrift: Zeigten sich hingerissen von der Feuerwehrvorstellung: Die SPD-Fraktionsmitglieder im Beisein von Wehrleiter Stefan Meier (rechts), dem neuen stellv. Wehrleiter Nico Czimmernings (Bildmitte) und Stefan Tödtmann, dem zuständigen Beigeordneten der Stadt.

 
 

News der NRWSPD

Der Landesvorstand der NRWSPD hat in seiner heutigen Sitzung einen Beschluss zur aktuellen Lage der SPD gefasst, der als Brief an die drei kommissarischen SPD-Parteivorsitzenden, Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel nach Berlin übersandt wurde. Hier den Brief als PDF herunterladen.

Andrea Nahles hat über viele Jahre große Verantwortung in unterschiedlichen Funktionen für die Sozialdemokratie getragen. Ihre Entscheidung verdient Anerkennung und ihre geleistete Arbeit Respekt.

Zum Ausgang der Europawahl erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

Mitte Mai wurde bekannt, dass die Fusion der Stahlsparte von ThyssenKrupp mit dem indischen Stahlkonzern Tata nicht zustande kommt, es größere Umstrukturierungen im Konzern geben wird und auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der NRWSPD fordert Ministerpräsident Armin Laschet auf, sich gegenüber der Konzernleitung von ThyssenKrupp für eine nachhaltige Neuaufstellung des Konzerns einzusetzen, in der betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind.

News der Bundes-SPD

Eine Woche lang hatten die SPD-Mitglieder Zeit, ihre Ideen zu schicken, wie sich die Mitglieder aktiv an der Wahl des oder der neuen Parteivorsitzenden beteiligen sollen. Das Interesse war enorm, über 23.000 Vorschläge haben den Parteivorstand erreicht. Hinzu kamen weitere Rückmeldungen aus den Gliederungen, Landesverbänden, Unterbezirken, Ortsvereinen.

Die Koalitionsspitzen von SPD und Union haben sich auf eine Reform der Grundsteuer verständigt. Außerdem werden 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler entlastet, in dem für sie der Solidaritätszuschlag abgeschafft wird. Um Klimaschutz voranzutreiben soll bis September ein Klimaschutzgesetz verabschiedet werden. Auch ein Paket für bezahlbares Wohnen ist bis Ende August geplant.

Viele internationale Konzerne machen Milliardengewinne - zahlen aber kaum Steuern. Starbucks, Facebook, Amazon & Co. tragen weniger zum Gemeinwohl bei als der Bäcker um die Ecke. Damit machen wir jetzt Schluss!

Ein Einwanderungsland sind wir schon lange. Seit 20 Jahren wird darüber diskutiert, gerungen und gestritten. Jetzt aber wird das endlich klar geregelt!