Genossen diskutieren über Organspende

Veröffentlicht am 29.11.2018 in Ortsverein

Am Donnerstag den 8.11., trafen sich die Eidinghauser und Dehmer Genossen zur turnusmässigen Ortsvereinsversammlung. Der Ortsvereinsvorsitzende, Christian Heinen, gab bekannt, dass zum 1.9. zwei neue Genossinen in die SPD eingetreten sind. Einem Neumitglied, Frau Carina Dietzmann, wurde das SPD Parteibuch ebenso wie Herrn Peter Hoberg, der zuvor Gastmitglied war, gleich zu Beginn der Versammlung überreicht.

Weiterer Themenschwerpunkt war neben aktuellen Berichten aus der Ratsfraktion die Bundespolitik. Die letzten Wahlergebnisse in Bayern und Hessen wurden eingehend beleuchtet, wobei der ein oder andere Genosse nicht mit seinem Unmut über die Führung der SPD in Berlin zurückhielt.

Ferner wurde insbesondere das vom Gesundheitsminister Spahn angestossene Thema der Widerspruchslösung bei Organspenden inhaltlich diskutiert von den Sozialdemokraten.

Christian Heinen führte kurz in die Thematik ein, wobei auf die niedrige Zahl von Organspenden in Deutschland im Vergleich mit anderen europäischen Ländern aufmerksam gemacht wurde. Auch wurde festgestellt, dass jeden Tag drei Menschen, die auf Spenderorgan warten, sterben. Unter den Genossen wurden Organspendeausweise und weiteres Infomaterial verteilt.

Robin Kühn machte dabei deutlich, dass mit den Organspendeausweisen auch die Ablehnung einer Organspende dokumetiert werden kann. Der Ausweis sei daher nicht nur für Organspender sinnvoll! Es wurde darüber diskutiert, ob die derzeitige Entscheidungslösung beibehalten oder ob die sog. Widerspruchslösung eingeführt werden sollte. Diese gilt bereits europaweit in der Mehrzahl der Länder.

Einig war man sich im Ortsverein, dass dieses Thema hochemotional sei und diesbezüglich insbesondere Rücksicht auf die Angehörigen genommen werden sollte. Auch kann und sollte niemand zur Organspende gezwungen werden. Es gehe vielmehr um den Umgang mit der Frage einer Organspende.

Nach ausgiebiger Diskussion befürworteten die anwesenden Genossen die Einführung einer Widerspruchslösung. Sie sind der Meinung, dass dies nicht der einzige, aber ein wichtiger Baustein sein könnte, um die Spenderzahlen zu steigern. Dieses Ergebnis wollen Sie auch MdB Stefan Schwartze mit der Bitte übermitteln, sich hierfür im Bundestag einzusetzen.

Als weitere Aktion wollen die Genossen sich in einem Brief an den Landrat wenden, um sich nach den Möglichkeiten und dem Stand einer Strassensanierung der Strasse Alter Postweg nach Eröffnung der Nordumgehung zu erkundigen. 

 
 

SocialMedia

    

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis



News der NRWSPD

Inge Donnepp, erste Frau an der Spitze eines Justizministeriums, wäre am 12. Dezember 2018 100 Jahre alt geworden.

Vom 7. bis 8. Dezember 2018 fand in Lissabon der Kongress der europäischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten statt, auf dem die Delegierten den SPD-Bundestagsabgeordneten Achim Post aus Minden-Lübbecke in seinem Amt als SPE-Generalsekretär bestätigten. Achim Post betonte, dass die Europawahl im Mai 2019 eine historische Wahl darstelle, die darüber entscheide, ob wir zukünftig in einem Europa

Zum Wechsel an der Spitze der Bundes-CDU erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

Der Landesvorstand hat in seiner Sitzung am 7. Dezember 2018 die Resolution "Demokratie stärken - Abschaffung der Stichwahl stoppen!" beschlossen.

News der Bundes-SPD

09.12.2018 15:00
Europa ist die Antwort.
Sie ist Europäerin durch und durch. Jetzt führt Katarina Barley die SPD auf Platz 1 der Liste in die Europawahl. Ihr Ziel: Europa gegen die Feinde von innen und außen verteidigen. "Wir müssen alles dafür tun, was wir können, damit Rechtspopulisten und Nationalisten weder in Deutschland noch in Europa das Sagen bekommen", sagte die Justizministerin.

Wir wollen eine Gesellschaft, in der jede und jeder die Möglichkeit hat, seine Träume zu verwirklichen, unabhängig vom Portemonnaie der Eltern oder vom Wohnort. Herkunft darf nicht über Zukunft entscheiden!

Diese Frage diskutierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, die Netz-Aktivistin Sonja Boddin und Oberstaatsanwalt Markus Hartmann am Mittwoch in einer Impulsveranstaltung der SPD im Willy-Brandt-Haus.

Noch vor wenigen Jahren weckte der Arabische Frühling die Hoffnung, das Internet sei ein Motor für die Demokratie. Der Begriff der Facebook-Revolution machte schnell die Runde. Die sozialen Netzwerke schienen das Paradies für Gegenöffentlichkeit und die Mobilisierung demokratischer Proteste zu sein. Mittlerweile hat der Pessimismus vielerorts zugenommen.