Genossen diskutieren über Organspende

Veröffentlicht am 29.11.2018 in Ortsverein

Am Donnerstag den 8.11., trafen sich die Eidinghauser und Dehmer Genossen zur turnusmässigen Ortsvereinsversammlung. Der Ortsvereinsvorsitzende, Christian Heinen, gab bekannt, dass zum 1.9. zwei neue Genossinen in die SPD eingetreten sind. Einem Neumitglied, Frau Carina Dietzmann, wurde das SPD Parteibuch ebenso wie Herrn Peter Hoberg, der zuvor Gastmitglied war, gleich zu Beginn der Versammlung überreicht.

Weiterer Themenschwerpunkt war neben aktuellen Berichten aus der Ratsfraktion die Bundespolitik. Die letzten Wahlergebnisse in Bayern und Hessen wurden eingehend beleuchtet, wobei der ein oder andere Genosse nicht mit seinem Unmut über die Führung der SPD in Berlin zurückhielt.

Ferner wurde insbesondere das vom Gesundheitsminister Spahn angestossene Thema der Widerspruchslösung bei Organspenden inhaltlich diskutiert von den Sozialdemokraten.

Christian Heinen führte kurz in die Thematik ein, wobei auf die niedrige Zahl von Organspenden in Deutschland im Vergleich mit anderen europäischen Ländern aufmerksam gemacht wurde. Auch wurde festgestellt, dass jeden Tag drei Menschen, die auf Spenderorgan warten, sterben. Unter den Genossen wurden Organspendeausweise und weiteres Infomaterial verteilt.

Robin Kühn machte dabei deutlich, dass mit den Organspendeausweisen auch die Ablehnung einer Organspende dokumetiert werden kann. Der Ausweis sei daher nicht nur für Organspender sinnvoll! Es wurde darüber diskutiert, ob die derzeitige Entscheidungslösung beibehalten oder ob die sog. Widerspruchslösung eingeführt werden sollte. Diese gilt bereits europaweit in der Mehrzahl der Länder.

Einig war man sich im Ortsverein, dass dieses Thema hochemotional sei und diesbezüglich insbesondere Rücksicht auf die Angehörigen genommen werden sollte. Auch kann und sollte niemand zur Organspende gezwungen werden. Es gehe vielmehr um den Umgang mit der Frage einer Organspende.

Nach ausgiebiger Diskussion befürworteten die anwesenden Genossen die Einführung einer Widerspruchslösung. Sie sind der Meinung, dass dies nicht der einzige, aber ein wichtiger Baustein sein könnte, um die Spenderzahlen zu steigern. Dieses Ergebnis wollen Sie auch MdB Stefan Schwartze mit der Bitte übermitteln, sich hierfür im Bundestag einzusetzen.

Als weitere Aktion wollen die Genossen sich in einem Brief an den Landrat wenden, um sich nach den Möglichkeiten und dem Stand einer Strassensanierung der Strasse Alter Postweg nach Eröffnung der Nordumgehung zu erkundigen. 

 
 

SocialMedia

    

Termine

Alle Termine öffnen.

18.02.2019, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr „Respekt & Solidarität – Werte von gestern oder Säulen zur Sicherung u. Zusammenhalts?“
2019 ist das Jahr, in dem unser Grundgesetz 70 Jahre alt wird. Auch die Sozialdemokratie in Eidinghausen und Werst …

21.02.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Podiumsdiskussion: Rettet die Demokratie!
Ist 2019 wie 1919? Viele erkennen in der Bundesrepublik gerade Parallelen zur verhängnisvollen Geschichte der Wei …

Alle Termine

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis



News der NRWSPD

Beim SPD-Landesverband NRW ist ab 01. September 2019 ein Ausbildungsplatz für Kaufleute für Büromanagement im SPD-Unterbezirk Herne zu besetzen. Die Bewerbungsfrist für die Ausbildungsstelle endet am 15.04.2019. Die Ausbildung erfolgt in allen Sacharbeitsgebieten im SPD-Unterbezirk Herne. Zu den Ausbildungsbereichen gehören Büroorganisation und -kommunikation, Terminverwaltung, Veranstaltungsvorbereitung, allgemeine Sekretariatsaufgaben, allgemeine Korrespondenz, Anwendung technikgestützter Arbeitsmittel und gängiger Büroanwendungen,

Zum Versuch der Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes durch die NRW-Landesregierung erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

Zur Forderung des Landesintegrationsrates NRW, Englisch in der Grundschule vollständig abzuschaffen und stattdessen Sprachen zu lehren, die von den Kindern bereits im Alltag verwendet werden, erklärt Nadia Khalaf, Vorsitzende der AG Migration und Vielfalt in der NRWSPD:

AG Selbst Aktiv der NRWSPD begrüßt Vorlage der Analyse zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in NRW durch das Deutsche Institut für Menschenrechte - Vorreiterrolle von NRW droht verloren zu gehen

News der Bundes-SPD

Wie soll unsere Datengesellschaft der Zukunft aussehen? Wie können wir Innovation und Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft sicherstellen? Dazu hat SPD-Chefin Andrea Nahles mit einem Daten-für-Alle-Gesetz einen Vorschlag vorgelegt. Darüber wollen wir diskutieren - mit der digitalen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

11.02.2019 15:47
Zukunft in Arbeit.
Die SPD hat bei ihrer Jahresauftaktklausur wichtige Weichenstellungen für ihre Politik in den nächsten Jahren vorgenommen. Das Ziel: den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zu erneuern und für die Zukunft zu stärken.

Die SPD erneuert sich. Jetzt gibt es erste Ergebnisse. Am Sonntag skizzierte Parteichefin Andrea Nahles das Konzept für einen neuen Sozialstaat. Damit lässt die SPD Hartz IV endgültig hinter sich und stellt Anerkennung von Lebensleistung und neue Chancen in den Mittelpunkt.

Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit - das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept.