Im Kampf gegen Homophobie und Menschenfeindlichkeit ist jeder Einzelne gefordert!

Veröffentlicht am 30.01.2014 in Sport

Liebe Leserin, lieber Leser,

ja wir leben in einem freien Land und jeder kann sein Leben führen wie er möchte, auch bezüglich seiner sexuellen Identität. Aber leider gilt dies nicht für alle Länder auf der Welt und so auch in Russland.

In Russland wird ein harter Kurs gegen Schwule und Lesben gefahren. Im Juni des vergangenen Jahres hat der Präsident ein entsprechendes Gesetz genehmigt, welches Äußerungen zu Homosexualität oder z.B. das Küssen in der Öffentlichkeit unter hohe Strafen stellt.

Die Regierung in Russland möchte das Thema am liebsten unter den Teppich kehren, wenn nicht die Olympischen Spiele in Sotchi vor der Tür stehen würden. Durch die Spiele ist dieses Thema in den Fokus der öffentlichen Debatte gerückt.

Es ist aber zu befürchten, dass die Debatte schnell wieder einschläft und die russische Regierung ihren harten Kurs fortführt, wenn nicht sogar verschärft und hier weiterhin Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

Deshalb ist auch die Staatengemeinschaft gefordert, dem russischen Präsidenten und seiner Regierung deutlich zu machen, dass die Menschenrechte auch in Frage der sexuellen Identität gelten und diese eingehalten werden müssen.

Die Spiele können eine Chance sein, um hier Flagge gegen Homophobie zu zeigen und mit der Berufung von schwulen und lesbischen Sportlerinnen und Sportlern sowie Trainern in die Olympiamannschaften wird hier schon ein deutliches Zeichen gesetzt.

Der nordrhein-westfälische Landtag hat in seiner gestrigen Sitzung einen Antrag der rot-grünen Regierungskoalitionen gegen Diskriminierung bei internationalen Sportgroßveranstaltungen verabschiedet.

Mit diesem Antrag machen die Abgeordneten des Landtages deutlich, dass der Sport frei von jeglicher Ausgrenzung ist und das Gebot des Fair Plays immer vorherrschen muss – Auch gerade während der Spiele in Russland. Auch machten die Abgeordneten deutlich, dass allen Menschen ein diskriminierungsfreier Zugang zum Sport gewährleistet und vor Diffamierungen geschützt werden muss.

Aber auch in Deutschland muss noch einiges getan werden - Im Kampf gegen Homophobie und Menschenfeindlichkeit ist jeder Einzelne gefordert.

Nicht wegschauen - Sondern handeln! 

Herzlichst,

Ihre Inge Howe

Mehr zum Thema:
Weitere Blogartikel von Inge Howe auf mt-online
 

 
 

Homepage Inge Howe

News der Bundes-SPD

2015 hat die Weltgemeinschaft das Pariser Klimaabkommen beschlossen: Die Erderwärmung muss auf bis 2050 auf 1,5 bis 2 Grad begrenzt werden. Das war nicht nur ein historischer Schritt, sondern Verpflichtung und Versprechen zugleich. Andrea Nahles in ihrem Namensbeitrag zur sozialdemokratischen Klimapolitik.

Nach Grundrente und Arbeitsmarkt stellt SPD-Chefin Andrea Nahles ein umfassendes Konzept für die Pflege der Zukunft vor. Ziel ist, die Pflege so zu organisieren, dass sich jede und jeder darauf verlassen kann, im Alter gut gepflegt zu werden, von qualifiziertem und gut bezahltem Personal - und, dass die Pflege bezahlbar bleibt.

06.04.2019 15:44
Jetzt ist unsere Zeit.
.
Auf ihrem Ostkonvent hat die SPD ein "Zukunftsprogramm Ost" vorgestellt. Es geht um Anerkennung und Aufbruch.

Was passiert, wenn Populisten mitmischen: Chaos. Unsere Botschaft an die Menschen in Großbritannien ist klar: Die Tür für euch bleibt offen. Großbritannien gehört für uns zur Europäischen Union.