Im Kampf gegen Homophobie und Menschenfeindlichkeit ist jeder Einzelne gefordert!

Veröffentlicht am 30.01.2014 in Sport

Liebe Leserin, lieber Leser,

ja wir leben in einem freien Land und jeder kann sein Leben führen wie er möchte, auch bezüglich seiner sexuellen Identität. Aber leider gilt dies nicht für alle Länder auf der Welt und so auch in Russland.

In Russland wird ein harter Kurs gegen Schwule und Lesben gefahren. Im Juni des vergangenen Jahres hat der Präsident ein entsprechendes Gesetz genehmigt, welches Äußerungen zu Homosexualität oder z.B. das Küssen in der Öffentlichkeit unter hohe Strafen stellt.

Die Regierung in Russland möchte das Thema am liebsten unter den Teppich kehren, wenn nicht die Olympischen Spiele in Sotchi vor der Tür stehen würden. Durch die Spiele ist dieses Thema in den Fokus der öffentlichen Debatte gerückt.

Es ist aber zu befürchten, dass die Debatte schnell wieder einschläft und die russische Regierung ihren harten Kurs fortführt, wenn nicht sogar verschärft und hier weiterhin Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

Deshalb ist auch die Staatengemeinschaft gefordert, dem russischen Präsidenten und seiner Regierung deutlich zu machen, dass die Menschenrechte auch in Frage der sexuellen Identität gelten und diese eingehalten werden müssen.

Die Spiele können eine Chance sein, um hier Flagge gegen Homophobie zu zeigen und mit der Berufung von schwulen und lesbischen Sportlerinnen und Sportlern sowie Trainern in die Olympiamannschaften wird hier schon ein deutliches Zeichen gesetzt.

Der nordrhein-westfälische Landtag hat in seiner gestrigen Sitzung einen Antrag der rot-grünen Regierungskoalitionen gegen Diskriminierung bei internationalen Sportgroßveranstaltungen verabschiedet.

Mit diesem Antrag machen die Abgeordneten des Landtages deutlich, dass der Sport frei von jeglicher Ausgrenzung ist und das Gebot des Fair Plays immer vorherrschen muss – Auch gerade während der Spiele in Russland. Auch machten die Abgeordneten deutlich, dass allen Menschen ein diskriminierungsfreier Zugang zum Sport gewährleistet und vor Diffamierungen geschützt werden muss.

Aber auch in Deutschland muss noch einiges getan werden - Im Kampf gegen Homophobie und Menschenfeindlichkeit ist jeder Einzelne gefordert.

Nicht wegschauen - Sondern handeln! 

Herzlichst,

Ihre Inge Howe

Mehr zum Thema:
Weitere Blogartikel von Inge Howe auf mt-online
 

 
 

Homepage Inge Howe

SocialMedia

    

Termine

Alle Termine öffnen.

18.02.2019, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr „Respekt & Solidarität – Werte von gestern oder Säulen zur Sicherung u. Zusammenhalts?“
2019 ist das Jahr, in dem unser Grundgesetz 70 Jahre alt wird. Auch die Sozialdemokratie in Eidinghausen und Werst …

21.02.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Podiumsdiskussion: Rettet die Demokratie!
Ist 2019 wie 1919? Viele erkennen in der Bundesrepublik gerade Parallelen zur verhängnisvollen Geschichte der Wei …

Alle Termine

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis



News der NRWSPD

Beim SPD-Landesverband NRW ist ab 01. September 2019 ein Ausbildungsplatz für Kaufleute für Büromanagement im SPD-Unterbezirk Herne zu besetzen. Die Bewerbungsfrist für die Ausbildungsstelle endet am 15.04.2019. Die Ausbildung erfolgt in allen Sacharbeitsgebieten im SPD-Unterbezirk Herne. Zu den Ausbildungsbereichen gehören Büroorganisation und -kommunikation, Terminverwaltung, Veranstaltungsvorbereitung, allgemeine Sekretariatsaufgaben, allgemeine Korrespondenz, Anwendung technikgestützter Arbeitsmittel und gängiger Büroanwendungen,

Zum Versuch der Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes durch die NRW-Landesregierung erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

Zur Forderung des Landesintegrationsrates NRW, Englisch in der Grundschule vollständig abzuschaffen und stattdessen Sprachen zu lehren, die von den Kindern bereits im Alltag verwendet werden, erklärt Nadia Khalaf, Vorsitzende der AG Migration und Vielfalt in der NRWSPD:

AG Selbst Aktiv der NRWSPD begrüßt Vorlage der Analyse zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in NRW durch das Deutsche Institut für Menschenrechte - Vorreiterrolle von NRW droht verloren zu gehen

News der Bundes-SPD

Wie soll unsere Datengesellschaft der Zukunft aussehen? Wie können wir Innovation und Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft sicherstellen? Dazu hat SPD-Chefin Andrea Nahles mit einem Daten-für-Alle-Gesetz einen Vorschlag vorgelegt. Darüber wollen wir diskutieren - mit der digitalen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

11.02.2019 15:47
Zukunft in Arbeit.
Die SPD hat bei ihrer Jahresauftaktklausur wichtige Weichenstellungen für ihre Politik in den nächsten Jahren vorgenommen. Das Ziel: den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zu erneuern und für die Zukunft zu stärken.

Die SPD erneuert sich. Jetzt gibt es erste Ergebnisse. Am Sonntag skizzierte Parteichefin Andrea Nahles das Konzept für einen neuen Sozialstaat. Damit lässt die SPD Hartz IV endgültig hinter sich und stellt Anerkennung von Lebensleistung und neue Chancen in den Mittelpunkt.

Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit - das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept.