Nordbahnhof und Wohnbauflächenentwicklung stehen im 1. Halbjahr 2019 ganz vorne auf der Agenda der SPD

Veröffentlicht am 22.01.2019 in Stadtverband

Raumkonzept für den Einzug der Touristeninformation in den Nordbahnhof soll auf Wunsch der SPD zügig vorgestellt werden

„Mit der Veröffentlichung und Genehmigung durch die Kreisaufsicht ist der Haushalt der Stadt Bad Oeynhausen seit dem 18. Januar in Kraft getreten“, so Bürgermeister Achim Wilmsmeier (SPD). Jetzt könne man durchstarten. Dies sei der vierte ausgeglichene Haushalt in Folge und „unsere gesunden Finanzen erlauben uns die notwendigen Gestaltungsspielräume“, so Wilmsmeier. Selbst für schlechte Jahre „ist mit einer Rücklage von 12. Mio. Euro vorgesorgt“.

Mit dieser guten Nachricht starteten die SPD-Vorstände von Partei und Fraktion in der Stadt Bad Oeynhausen am vergangenen Wochenende in ihre Arbeitsklausur. Auf der Tagesordnung standen einerseits die Europawahl, andererseits konkrete Maßnahmen für die erste Jahreshälfte 2019 im Bereich Wohnen und Nordbahnhof.

Umbau Nordbahnhof: Wilmsmeier informierte, dass der Anbau der Bürgerschützen seit dem 15. Januar geräumt sei, die Ausschreibung für den Abriss jetzt versandt sei und dieser zügig erfolgen könne. „Zudem haben wir Denkmalschutzfördermittel für Fenster und Fassaden beantragt.“ Darüber solle Ende Februar entschieden werden. Dann können die Aufträge erteilt werden. Für die vorgesehene Gastronomiefläche konnte bereits ein Vorvertrag mit einem örtlichen Pächter für Februar 2020 unterzeichnet werden. Zudem würde ein Raumkonzept für den Einzug der Staatsbad GmbH in den Bahnhof erstellt.

Das freute SPD-Fraktionschef Olaf Winkelmann: „Eine gute Nachricht für viele, auch für uns zu hören, dass wieder mehr Leben und Licht in den Bahnhof kommen wird.“ Der Umzug, der im Kurpark versteckten Touristeninformation der Staatsbad GmbH in den Bahnhof, sei eine Win-Win-Situation für Gäste und Stadt. Wilmsmeier versprach auf Wunsch der SPD-Vorstände, das Raumkonzept zum Umzug baldmöglichst vorzustellen.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt der SPD-Klausur bildete die Wohnbauflächenentwicklung im Stadtgebiet. „Wollen wir unsere Einwohnerzahl von 50.000 halten, dann brauchen wir erstens attraktives Bauland für Arbeitnehmer mit ihren Familien und zweitens seniorengerechte und barrierefreie Wohnungen“, so Winkelmann.

Bürgermeister Wilmsmeier unterstrich die Bedeutung und verwies darauf, dass aktuell in Oberbecksen und auf der Lohe neue Baugebiete ausgewiesen werden sollen. „In Oberbecksen entstehen etwa elf Baugrundstücke und sollen erstmals wieder von der Stadt, nicht von einem Privatinvestor entwickelt und vermarktet werden.“ Damit habe man Einfluss auf die Preisgestaltung.

Ebenso sei die Stadt in guten Gesprächen mit der Kirche, die gesamte Fläche am Rehmer Bürgerhaus, der Kirchengemeinde und vorhandener Nachbarflächen zu überplanen. „Es wäre schön, wenn wenn wir hier einen Nachbarschaftstreffpunkt für Bürger und Vereine errichten könnten“, so Wilmsmeier. Man sei jedoch noch ganz am Anfang.

„Auch den Norden dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren und müssen intensiv schauen, wo dort attraktive Flächen für Wohnbebauung vorhanden sind“, ergänzte SPD-Fraktionschef Winkelmann und versprach hierzu weitere Gespräche.

 
 

News der NRWSPD

Mit großer Trauer und Betroffenheit haben wir vom Tod Werner Müllers erfahren, der heute nach langer, schwerer Krankheit gestorben ist. Werner Müller hat das Ruhrgebiet in den letzten Jahrzehnten geprägt wie kaum ein anderer. Als damaliger Chef der Ruhrkohle AG hat er 2007 zu einem sozialverträglichen Ausstieg aus der Steinkohleförderung in Deutschland beigetragen. Die RAG-Stiftung

In Berlin wurden heute die Ergebnisse der Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse vorgestellt. Dazu erklären Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, und Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Lasst uns endlich wieder Politik machen - Für das bessere Morgen Sebastian Hartmann "Lasst uns endlich anfangen, wieder Politik zu machen." Als ich vor genau einem Jahr, am 23. Juni 2018, auf dem Parteitag der NRWSPD in Bochum zum Vorsitzenden des größten SPD-Landesverbandes gewählt wurde, habe ich diesen Satz an den Anfang meiner Rede gestellt.

Die SPD setzt erneut Maßstäbe in der Parteiendemokratie in Deutschland. Durch einen breiten Beteiligungsprozess und der Einbeziehung aller Mitglieder in einem Mitgliederentscheid, wird der kommenden Parteispitze neue, breit getragene Legitimation und Autorität verliehen werden. Bereits 2013 schrieb die SPD in Deutschland Geschichte, als erstmalig alle Mitglieder einer Partei über den Eintritt in eine Regierung und

News der Bundes-SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.