Nordbahnhof und Wohnbauflächenentwicklung stehen im 1. Halbjahr 2019 ganz vorne auf der Agenda der SPD

Veröffentlicht am 22.01.2019 in Stadtverband

Raumkonzept für den Einzug der Touristeninformation in den Nordbahnhof soll auf Wunsch der SPD zügig vorgestellt werden

„Mit der Veröffentlichung und Genehmigung durch die Kreisaufsicht ist der Haushalt der Stadt Bad Oeynhausen seit dem 18. Januar in Kraft getreten“, so Bürgermeister Achim Wilmsmeier (SPD). Jetzt könne man durchstarten. Dies sei der vierte ausgeglichene Haushalt in Folge und „unsere gesunden Finanzen erlauben uns die notwendigen Gestaltungsspielräume“, so Wilmsmeier. Selbst für schlechte Jahre „ist mit einer Rücklage von 12. Mio. Euro vorgesorgt“.

Mit dieser guten Nachricht starteten die SPD-Vorstände von Partei und Fraktion in der Stadt Bad Oeynhausen am vergangenen Wochenende in ihre Arbeitsklausur. Auf der Tagesordnung standen einerseits die Europawahl, andererseits konkrete Maßnahmen für die erste Jahreshälfte 2019 im Bereich Wohnen und Nordbahnhof.

Umbau Nordbahnhof: Wilmsmeier informierte, dass der Anbau der Bürgerschützen seit dem 15. Januar geräumt sei, die Ausschreibung für den Abriss jetzt versandt sei und dieser zügig erfolgen könne. „Zudem haben wir Denkmalschutzfördermittel für Fenster und Fassaden beantragt.“ Darüber solle Ende Februar entschieden werden. Dann können die Aufträge erteilt werden. Für die vorgesehene Gastronomiefläche konnte bereits ein Vorvertrag mit einem örtlichen Pächter für Februar 2020 unterzeichnet werden. Zudem würde ein Raumkonzept für den Einzug der Staatsbad GmbH in den Bahnhof erstellt.

Das freute SPD-Fraktionschef Olaf Winkelmann: „Eine gute Nachricht für viele, auch für uns zu hören, dass wieder mehr Leben und Licht in den Bahnhof kommen wird.“ Der Umzug, der im Kurpark versteckten Touristeninformation der Staatsbad GmbH in den Bahnhof, sei eine Win-Win-Situation für Gäste und Stadt. Wilmsmeier versprach auf Wunsch der SPD-Vorstände, das Raumkonzept zum Umzug baldmöglichst vorzustellen.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt der SPD-Klausur bildete die Wohnbauflächenentwicklung im Stadtgebiet. „Wollen wir unsere Einwohnerzahl von 50.000 halten, dann brauchen wir erstens attraktives Bauland für Arbeitnehmer mit ihren Familien und zweitens seniorengerechte und barrierefreie Wohnungen“, so Winkelmann.

Bürgermeister Wilmsmeier unterstrich die Bedeutung und verwies darauf, dass aktuell in Oberbecksen und auf der Lohe neue Baugebiete ausgewiesen werden sollen. „In Oberbecksen entstehen etwa elf Baugrundstücke und sollen erstmals wieder von der Stadt, nicht von einem Privatinvestor entwickelt und vermarktet werden.“ Damit habe man Einfluss auf die Preisgestaltung.

Ebenso sei die Stadt in guten Gesprächen mit der Kirche, die gesamte Fläche am Rehmer Bürgerhaus, der Kirchengemeinde und vorhandener Nachbarflächen zu überplanen. „Es wäre schön, wenn wenn wir hier einen Nachbarschaftstreffpunkt für Bürger und Vereine errichten könnten“, so Wilmsmeier. Man sei jedoch noch ganz am Anfang.

„Auch den Norden dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren und müssen intensiv schauen, wo dort attraktive Flächen für Wohnbebauung vorhanden sind“, ergänzte SPD-Fraktionschef Winkelmann und versprach hierzu weitere Gespräche.

 
 

News der NRWSPD

Mitte Mai wurde bekannt, dass die Fusion der Stahlsparte von ThyssenKrupp mit dem indischen Stahlkonzern Tata nicht zustande kommt, es größere Umstrukturierungen im Konzern geben wird und auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der NRWSPD fordert Ministerpräsident Armin Laschet auf, sich gegenüber der Konzernleitung von ThyssenKrupp für eine nachhaltige Neuaufstellung des Konzerns einzusetzen, in der betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind.

Die aktuelle Diskussionen im Deutschen Bundestag (16.05.19) und die Veröffentlichungen in den Medien veranlassen uns erneut auf das Thema "Grundrente" einzugehen und unsere diesbezüglichen Forderungen zu stellen. Der Landesvorstand der AG NRWSPD 60 plus begrüßt ausdrücklich die Vorschläge des SPD Arbeitsministers Hubertus Heil zur Einführung einer Grundrente. Die SPD wird damit Menschen, die mindestens 35

Sebastian Hartmann zum Tod von Guido van den Berg MdL, Vorsitzender der Rhein-Erft SPD:

01.05.2019 08:01
Jetzt, Europa!.
Namensartikel von Sebastian Hartmann zum 1. Mai 2019

News der Bundes-SPD

Die Bewegung Pulse of Europe (Puls Europas) mobilisiert in ganz Europa die Menschen für die europäische Idee, weil sie Europa nicht den Nationalisten überlassen will. Für dieses Engagement verleiht ihr die SPD den diesjährigen Gustav-Heinemann-Bürgerpreis.


Endlich ist Schluss mit der Ausbeutung von Paketboten! Die SPD hat sich im Koalitionsausschuss am Dienstag erfolgreich mit ihrer Forderung durchgesetzt, eine so genannte Nachunternehmerhaftung einzuführen.

Briefwahl bei der Europawahl 2019: Ab wann und bis wann ist sie möglich? Wie laufen Beantragen und Abschicken? Geht das auch im Ausland? Hier die Infos.

08.05.2019 09:34
Das soziale Europa - jetzt!.
Viele Millionen sahen die Wahlarena in der ARD. Sie sahen einen Kandidaten der konservativen Europäischen Volkspartei, der keine Ideen für Europa hat - und sich nicht glaubhaft gegen Rechts abgrenzt. Und sie sahen mit Frans Timmermans den Spitzenkandidaten der Europäischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, der weiß, wie er als zukünftiger EU-Kommissionspräsident ein sozial gerechtes Europa entwickelt.