SPD-Fraktion fährt schrittweise politischen Regelbetrieb hoch

Veröffentlicht am 29.04.2020 in Ratsfraktion

Kompetenzübertragung vom Rat auf den Hauptausschuss überlegen - Hallenbad-Sanierung macht Hoffnung und Mut für den Sommer

„Wir werden uns am 11. Mai wieder zur ersten Präsenzsitzung der SPD-Fraktion in der Corona-Zeit zusammenfinden“, kündigte SPD-Fraktionschef Olaf Winkelmann anlässlich der jüngsten Telefonkonferenz seiner Fraktion vom Montag dieser Woche an. Die Sitzung wird mit allen Hygienebestimmungen und dem geforderten Abstand mit ca. 20 Personen im Ratssitzungssaal der Stadt Bad Oeynhausen stattfinden.

„Es stehen einigen wichtige Gremiensitzungen an“, so Winkelmann. Gestartet wird am 4. Mai mit dem Ältestenrat. Dort wird beraten, ob statt des kompletten Rates besser nur der Hauptausschuss tagen sollte, so wie es im NRW-Pandemiegesetz ausdrücklich vorgesehen ist.

Dazu müssten alle Bad Oeynhausener Ratsmitglieder namentlich per Post entscheiden. „Eine sinnvolle Entscheidung“, wie die SPD-Fraktion in ihrer Telefonkonferenz mehrheitlich entschieden hat. „Diese in der Form außergewöhnliche Kompetenz-Übertragung auf den Hauptausschuss ist auf die aktuelle Corona-Lage zurückzuführen“, so Fraktionschef Winkelmann. In diesem Zusammenhang hat das Land NRW zahlreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, um durch Vermeidung notwendiger Kontakte die Ansteckungsgefahren zu reduzieren.

Eine dieser Maßnahmen zielt auf die Handlungsfähigkeit der kommunalen Gremien. In den Räten und Fachausschüssen treffen sich üblicherweise Bürger, um über die weitere Entwicklung der Stadt zu beraten und auch über den richtigen Weg zu entscheiden. Der Landtag hat daher ermöglicht, „für die Dauer der epidemischen Lage von landesweiter Tragweite“ die Entscheidungskompetenzen des Rates auf den Hauptausschuss zu übertragen. Weniger Mitglieder gleich weniger Ansteckungsgefahr.

In Bad Oeynhausen bedeute dies, dass die 18 Mitglieder des Hauptausschusses – zeitlich befristet bis Mitte Juni – anstelle der 45 Ratsmitglieder entscheiden können. Hinzu kämen zur Sitzung die Mitarbeiter der Verwaltung, die Vertreter der Lokalpresse, Gäste und interessierte Bürger. „Es ist ersichtlich, dass eine Ratssitzung mit über 60 anwesenden Teilnehmern erheblich mehr Probleme für eine Einhaltung der Abstandsregelungen verursacht, als ein Hauptausschuss mit deutlich weniger Teilnehmern“, so Winkelmann.

Und keine Fraktion käme zur Kurz, da im Hauptausschuss die Mehrheitsverhältnisse des Rates genau abgebildet werden. Zudem können sich Ausschussmitglieder – sofern sie einer Risikogruppe angehören – vertreten lassen. „Ganz anders als im Rat, wo persönliche Präsenzpflicht besteht“, erläutert Winkelmann.

Weitere Sitzungen der Kommunalpolitiker stehen an am 19. Mai mit dem Jugendhilfeausschuss und am 20. Mai mit dem Ausschuss für Stadtentwicklung. Winkelmann: „Die Verwaltung plant, beide Sitzungen in der Wandelhalle durchzuführen.“ Dann gehe es auch um die Kostenfreiheit der Elternbeiträge in den Kindergärten für den Mai. „Ein sinnvoller Vorschlag von Bürgermeister Achim Wilmsmeier, den wir voll unterstützen!“ Dies führe zu einer Entlastung der Eltern in schwierigen Zeiten.

Viele wichtige Entscheidungen stehen auch im Baubereich an, daher die ASE-Sitzung am 20. Mai. „Vom barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen, über die Sanierung des Gehwegs an der Bergkirchener Straße, vieler Bebauungspläne bis hin zu einem Förderprogramm für die energetische Sanierung von Privathäusern stehen viele Tagesordnungspunkte an, die demnächst entschieden werden müssen", unterstreicht Winkelmann.

„Darüber hinaus werden wir uns in der nächsten SPD-Fraktionssitzung am 11. Mai auch unterhalten, inwiefern in den Sommermonaten eine Öffnung des Rehmer Hallenbades ermöglicht werden kann“, so Winkelmann. Er lobt die Stadtwerke für die zügige Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen. Die SPD ist der Überzeugung, dass eine Eröffnung dann umgesetzt werden sollte, wenn die Landesvorgaben entsprechende Möglichkeiten anbieten. „Dies kann zu einer Entlastung der allgemeinen Situation führen und würde sicherlich viele schwimmbegeisterte Menschen freuen“.

 
 

Starke Bilanz. Gemeinsam angepackt.

Termine

Alle Termine öffnen.

15.06.2020, 19:00 Uhr OV-Treffen SPD Rehme/Babbenhausen-Oberbecksen

18.06.2020, 19:30 Uhr OV-Treffen der SPD Eidinghausen-Dehme

19.06.2020, 18:30 Uhr Sommergrillen

25.06.2020, 19:30 Uhr - 25.06.2020 OV-Versammlung der SPD Werste mit Grillen

03.08.2020, 19:00 Uhr OV-Treffen SPD Rehme/Babbenhausen-Oberbecksen

Alle Termine

SocialMedia

    

News der Bundes-SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Eltern, die wegen geschlossener Schulen und Kitas nicht zur Arbeit können, erhalten länger als bisher Lohnfortzahlung. Und zwar zehn statt bisher sechs Wochen, Alleinerziehende sogar bis zu 20 Wochen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey: "Das ist ein ganz wichtiger Schritt, um finanzielle Sicherheit zu geben."

Wird es das goldene Dienstjubiläum mit Blumenstrauß und Armbanduhr in der Arbeitswelt der Zukunft noch geben? Welche Ansprüche hat die Generation Y an den Job? Wer profitiert wirklich von der Flexibilisierung und Digitalisierung? Und wie können wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in einer sich immer schneller wandelnden Arbeitswelt Sicherheit bieten? Über diese und weitere Fragen diskutieren SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Alice Greschkow, Autorin und Beraterin zum Thema Zukunft der Arbeit mit Ausblick auf die zweite "In die neue Zeit"-Onlinekonferenz der SPD.

Weitere Meldungen

News der NRWSPD

Bund und Länder stellen auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion 500 Millionen Euro für die Sofortausstattung von Schulen mit Laptops, Notebooks und Tablets bereit. Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, fordert nun die nordrhein-westfälische Landesregierung auf, die Modernisierung der Schulen schnell voranzutreiben und auch langfristige Finanzierungsmaßnahmen anzustoßen. "Die Situation der Schulen in NRW ist alarmierend. Es fehlt nicht

Durch die Corona-Krise sind viele Städte und Gemeinden in extreme Finanznot geraten. Deshalb will Bundesfinanzminister Olaf Scholz einen kommunalen Schutzschirm aufspannen - in Höhe von fast 57 Milliarden Euro. Der Solidarpakt soll auch die Altschulden der Kommunen abdecken. Dazu erklärt NRWSPD-Landeschef Sebastian Hartmann: "Viele Städte und Gemeinden hat die Corona-Krise in massive Finanznot gebracht. Deshalb

"Die Ergebnisse der heutigen Steuerschätzung werden nochmal bestätigen: Die Corona-Krise wird für die Kommunen in NRW verheerende Folgen haben. Seit Jahren fehlt den Kommunen Geld, um Schulen und Straßen zu sanieren oder Schwimmbäder und Bibliotheken zu finanzieren. Doch jetzt verschärft sich die Situation der Städte und Gemeinden nochmals erheblich. Gewerbesteuereinnahmen bleiben in Millionenhöhe aus. Immer

Weitere Meldungen

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis