SPD Fraktion im Gespräch mit Geschäftsführung und Betriebsrat des Herz- und Diabeteszentrum NRWs: Parken war Thema

Veröffentlicht am 13.06.2019 in Ratsfraktion

HDZ-Geschäftsführung: Kinderherzzentrum braucht die Geburtshilfe am Krankenhaus Bad Oeynhausen und Prof. Milting zur Bedeutung der experimentellen Herz-Kreislaufforschung 

Thomas Fehnker, stellv. Geschäftsführer vom Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) Bad Oeynhausen, begrüßte Bürgermeister Achim Wilmsmeier und die Fraktionsmitglieder der SPD anlässlich ihrer externen Sitzung im Konferenzraum des HDZ NRW.

In lebhaften Bildern stellte er zu Beginn Daten und Fakten des Herz- und Diabeteszentrums vor. Versorgt werden 35.000 Patienten im Jahr, davon 14.000 stationär, der Jahresumsatz liegt bei 240 Mio. Euro und 2.200 Beschäftigte,überwiegend im Pflege- und Funktionsdienst, sorgen für das Wohl der Patienten. „Damit sind wir wohl der größte Arbeitgeber in Bad Oeynhausen“, so Fehnker.

Einen klaren Auftrag hatte er für die Kommunalpolitiker mitgebracht. „Wir sind angewiesen auf die Geburtshilfe des Krankenhauses auf der anderen Straßenseite. Sie ist existenziell für unser Kinderherzzentrum. Bitte berücksichtigen sie dies in ihren Gesprächen mit den Mühlenkreiskliniken.“

Danach erhielten die SPD-Politiker Einblicke in den Forschungsbereich der Kardiogenetik. Prof. Dr. Hendrik Milting, Leiter des Erich und Hanna-Klessmann-Instituts für kardiovaskuläre Forschung und Entwicklung und Molekularbiologe am HDZ NRW erläuterte, „dass Veranlagungen für Herzerkrankungen häufig genetisch bedingt sind und auch familiär auftreten können Wir suchen nach den Ursachen. Dafür haben wir mittlerweile eine der größten Datenbanken weltweit aufgebaut. Die nächste Datenbank dieser Klasse finden sie erst in Sydney“, so Prof. Milting.

Nicht Sydney, sondern Bad Oeynhausen war dann Thema im Gespräch mit Dr. Otto Dubowy, Stephie Karger und Volker Mellies als Vertreter des Betriebsrates. Im Mittelpunkt stand die Parkplatzproblematik im Klinikviertel. Möglichkeiten, die bestehenden Parkhäuser intensiver zu nutzen oder den ÖPNV zu steigern, wurden angesprochen. Ebenso die Idee eines Shuttle-Busses vom Wear-Valley-Parkplatz oder dem Aqua Magica Gelände. Dabei wäre jedoch die Akzeptanz der Mitarbeiter im 3-Schicht-Betrieb zu prüfen. „Pro Schicht arbeiten etwa gut 500 Mitarbeiter“, erklärte Dr. Dubowy.

Eine zusätzliche Parkpalette könnten sich Betriebsrat und SPD vorstellen. „Neben der Standortfrage sind hier die weiteren Gespräche mit den Mühlenkreiskliniken abzuwarten, denn dort wird entschieden, ob und was in Sachen Krankenhaus und Auguste-Viktoria-Klinik neu gebaut wird“, erklärte Bürgermeister Achim Wilmsmeier.

Hierzu wurden weitere Gespräche vereinbart. „Möglichst auch mit Vertretern des Verwaltungsrates der Mühlenkreiskliniken“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Olaf Winkelmann. „Die Zusammenarbeit von HDZ und Krankenhaus ist für beide Häuser so wichtig und gleichzeitig bedeutend für den Gesundheitsstandort Bad Oeynhausen, dass hier nicht einseitig Fakten geschaffen werden dürfen.“

Bildunterschrift:

Informative SPD-Fraktionssitzung im Herz- und Diabeteszentrum NRW (v.l.n.r.): Betriebsrat Volker Mellies, Fraktionschef Olaf Winkelmann, Molekularbiologe Prof. Dr. Hendrik Milting, Parteivorsitzender Ralf Jaworek, Ursula Sieker, Ralf Sensmeyer, Melanie Blanke, Michael Körtner, Bürgermeister Achim Wilmsmeier, Stellv. Geschäftsführer Thomas Fehnker und Andreas Below.

 
 

News der NRWSPD

Mit großer Trauer und Betroffenheit haben wir vom Tod Werner Müllers erfahren, der heute nach langer, schwerer Krankheit gestorben ist. Werner Müller hat das Ruhrgebiet in den letzten Jahrzehnten geprägt wie kaum ein anderer. Als damaliger Chef der Ruhrkohle AG hat er 2007 zu einem sozialverträglichen Ausstieg aus der Steinkohleförderung in Deutschland beigetragen. Die RAG-Stiftung

In Berlin wurden heute die Ergebnisse der Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse vorgestellt. Dazu erklären Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, und Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Lasst uns endlich wieder Politik machen - Für das bessere Morgen Sebastian Hartmann "Lasst uns endlich anfangen, wieder Politik zu machen." Als ich vor genau einem Jahr, am 23. Juni 2018, auf dem Parteitag der NRWSPD in Bochum zum Vorsitzenden des größten SPD-Landesverbandes gewählt wurde, habe ich diesen Satz an den Anfang meiner Rede gestellt.

Die SPD setzt erneut Maßstäbe in der Parteiendemokratie in Deutschland. Durch einen breiten Beteiligungsprozess und der Einbeziehung aller Mitglieder in einem Mitgliederentscheid, wird der kommenden Parteispitze neue, breit getragene Legitimation und Autorität verliehen werden. Bereits 2013 schrieb die SPD in Deutschland Geschichte, als erstmalig alle Mitglieder einer Partei über den Eintritt in eine Regierung und

News der Bundes-SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.