SPD-Kreisvorstand begrüßt Stopp des MKK-Strukturprozesses

Veröffentlicht am 28.06.2018 in Unterbezirk

Foto: pixabay.com

Die SPD im Kreis Minden-Lübbecke begrüßt den von der Kreispolitik und dem Verwaltungsrat übereinstimmend beschlossenen kompletten Stopp des seit knapp drei Wochen äußerst kontrovers diskutierten Strukturprozesses der Mühlenkreiskliniken.

Der Ältestenrat und der Verwaltungsrat lägen damit vollständig auf dem vom SPD-Kreisvorstand Minden-Lübbecke am Dienstagabend einstimmig beschlossenen Kurs. Es käme nunmehr darauf an, gemeinsam mit allen Beteiligten im Unternehmen und in der Politik auf gesicherter Faktenlage festzustellen, ob und wo es Handlungsbedarfe gebe und wie man diese dann ggf. in einem gemeinsamen, transparenten und beteiligungsorientieren Verfahren mit dem Ziel einer Medizinischen Gesamtstrategie für die Gesundheitsversorgung im Mühlenkreis angehen könne.

Um Vertrauen in der Bevölkerung wieder neu zu begründen und Verunsicherung in den Krankenhäusern und Kliniken zu beenden sei es zudem notwendig, schon vor Eintritt in einen solchen neuen Prozess klare Aussagen zu treffen: „Die SPD wird sich in jedem Fall dafür einsetzen, dass die Geburtshilfe in Bad Oeynhausen und Lübbecke ebenso wie die klinische Grundversorgung inklusive Notaufnahme im Krankenhaus Rahden nachhaltig erhalten bleiben“.

Die Infragestellung speziell dieser Versorgungsangebote hätte zu Recht zu kritischen Diskussionen und Protesten geführt; diese wiederum stellten einen großen Vertrauensbeweis der Bevölkerung gegenüber den bestehenden Kliniken- und Krankenhausstandorten und ihren medizinischen Leistungen dar.

Eine hochwertige, wohnortnahe, nachhaltige und von großer Akzeptanz getragene medizinische Versorgung im Mühlenkreis zu gewährleisten: Das bleibt Aufgabe und Pflicht der MKK wie auch des Kreises Minden-Lübbecke als Träger, auch die ambulante Versorgung müsse künftig in den Blick genommen werden.

Für einen neuen Prozess gelte es, die Fehler des „an die Wand gefahrenen“ zu vermeiden. So seien wichtige Beteiligte künftig von Anfang an einzubeziehen: Dies gelte insbesondere für die Beschäftigten der MKK.

Ein glaubhafter und nachhaltiger Neustart brauche am Anfang als zwingende Voraussetzung eine von allen Akteuren getragene Problem- und Zielbeschreibung, diese müsse auf der Grundlage eines beteiligungsorientierten und transparenten Prozesses schon bei der Konzepterarbeitung erfolgen.

Zudem müssten unter Beachtung allgemeiner Ziele der Kreisentwicklung auch die Gegebenheiten und Perspektiven der MKK-Standortkommunen Berücksichtigung finden.

 
 

Homepage SPD Stadtverband & Fraktion Mi

SocialMedia

    

Termine

Alle Termine öffnen.

18.02.2019, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr „Respekt & Solidarität – Werte von gestern oder Säulen zur Sicherung u. Zusammenhalts?“
2019 ist das Jahr, in dem unser Grundgesetz 70 Jahre alt wird. Auch die Sozialdemokratie in Eidinghausen und Werst …

21.02.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Podiumsdiskussion: Rettet die Demokratie!
Ist 2019 wie 1919? Viele erkennen in der Bundesrepublik gerade Parallelen zur verhängnisvollen Geschichte der Wei …

Alle Termine

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis



News der NRWSPD

Beim SPD-Landesverband NRW ist ab 01. September 2019 ein Ausbildungsplatz für Kaufleute für Büromanagement im SPD-Unterbezirk Herne zu besetzen. Die Bewerbungsfrist für die Ausbildungsstelle endet am 15.04.2019. Die Ausbildung erfolgt in allen Sacharbeitsgebieten im SPD-Unterbezirk Herne. Zu den Ausbildungsbereichen gehören Büroorganisation und -kommunikation, Terminverwaltung, Veranstaltungsvorbereitung, allgemeine Sekretariatsaufgaben, allgemeine Korrespondenz, Anwendung technikgestützter Arbeitsmittel und gängiger Büroanwendungen,

Zum Versuch der Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes durch die NRW-Landesregierung erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

Zur Forderung des Landesintegrationsrates NRW, Englisch in der Grundschule vollständig abzuschaffen und stattdessen Sprachen zu lehren, die von den Kindern bereits im Alltag verwendet werden, erklärt Nadia Khalaf, Vorsitzende der AG Migration und Vielfalt in der NRWSPD:

AG Selbst Aktiv der NRWSPD begrüßt Vorlage der Analyse zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in NRW durch das Deutsche Institut für Menschenrechte - Vorreiterrolle von NRW droht verloren zu gehen

News der Bundes-SPD

Wie soll unsere Datengesellschaft der Zukunft aussehen? Wie können wir Innovation und Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft sicherstellen? Dazu hat SPD-Chefin Andrea Nahles mit einem Daten-für-Alle-Gesetz einen Vorschlag vorgelegt. Darüber wollen wir diskutieren - mit der digitalen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

11.02.2019 15:47
Zukunft in Arbeit.
Die SPD hat bei ihrer Jahresauftaktklausur wichtige Weichenstellungen für ihre Politik in den nächsten Jahren vorgenommen. Das Ziel: den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zu erneuern und für die Zukunft zu stärken.

Die SPD erneuert sich. Jetzt gibt es erste Ergebnisse. Am Sonntag skizzierte Parteichefin Andrea Nahles das Konzept für einen neuen Sozialstaat. Damit lässt die SPD Hartz IV endgültig hinter sich und stellt Anerkennung von Lebensleistung und neue Chancen in den Mittelpunkt.

Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit - das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept.