Spielbanken sind rentabel

Veröffentlicht am 08.08.2018 in Landespolitik

„Die Braut, die man unter die Haube bringen will, redet man nicht schlecht“, merkte Thomas Kutschaty an. Die Aussage ist eindeutig: „Wir wollen die Spielbanken nicht privatisieren“, sind sich Christian Dahm und sein Fraktionskollege Kutschaty einig. Dahm hatte den Fraktionsvorsitzenden der NRW-Landtagsfraktion in seinen Wahlkreis eingeladen, um sich das Casino in Bad Oeynhausen anzuschauen. Der Standort wäre von den Plänen der schwarz-gelben Landesregierung, die Spielbanken an einen privaten Glücksspielbetreiber zu verkaufen, betroffen.

Nach einem Rundgang durch die Räumlichkeiten ging es vor allem um das persönliche Gespräch mit den Beschäftigten und dem Betriebsrat.

Mittlerweile sei schon ein Imageschaden entstanden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen sich Sorgen um ihre Arbeitsplätze. „Wir werden sogar von Kunden gefragt, ob wir pleite sind und verkauft werden. Und ob hier dann demnächst nur noch Automaten stehen“, sagen die Mitarbeiter. Christiane Beckemeyer, Betriebsratsvorsitzende in Bad Oeynhausen und Jens Hashagen, Westspiel-Gesamtbetriebsratsvorsitzender, zeigten stellvertretend für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Kampfbereitschaft.

Vor allem das Wie beschäftigt die Mitarbeiter: „Wir haben über die Medien erfahren, dass wir verkauft werden sollen“, so Hashagen.

Kutschaty bestätigt, dass das ganze Verfahren eine Unverschämtheit für die Beschäftigten sei. „Es ist kein sachlicher Grund erkennbar, warum das Land sich von den Spielbanken trennen sollte.“

Die Aufgabe der Spielbank sei nicht die Gewinnmaximierung, betonen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Man erfülle den Auftrag des Landes, sich um die Spielerinnen und Spieler zu kümmern, Suchtprävention zu betreiben. Die angebliche Nicht-Wirtschaftlichkeit wird den Spielbanken jetzt aber vorgeworfen. „Würde ein privater Unternehmer Spielsucht mit der gleichen Sorgfalt bekämpfen?“, fragen sich die Anwesenden. „Wir stellen das in Frage. Auch dass die Spielbanken dem Land Millionen-Defizite bescheren. Das Gegenteil ist doch der Fall“, ergänzt Christian Dahm.

Das Casino in Bad Oeynhausen konnte im vergangenen Jahr den Bruttospielertrag um eine Million, auf 9,2 Millionen Euro steigern. Auch die Besucherzahlen seien um 13.000 auf 94.000 gestiegen. Besucher, die vor allem auch der Stadt Bad Oeynhausen gut tun, wie Mitglieder der Ratsfraktionen im Gespräch bestätigten.

Dass das Betriebsergebnis im Minus liege, hat einzig und allein mit der hohen Spielbankabgabe zu tun. 45 Prozent muss die Bad Oeynhausener Spielbank an das Land abführen, das waren 2017 immerhin 4,5 Millionen Euro.

In diesem Jahr rechnet die Spielbank mit einem noch höheren Bruttospielertrag, in Höhe von 10,6 Millionen Euro und würde dem Land demnach noch mehr Geld in die Kasse spülen. Neben den Standortkommunen profitiert auch die Stiftung Wohlfahrtspflege vom Geld der Spielbanken.

Treibende Kraft der Verkaufspläne, so wurde es im Gespräch deutlich, sei vor allem die FDP mit ihrer „Privat vor Staat“- Ideologie.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Casinos fordern nun Ministerpräsident Laschet auf, nach Bad Oeynhausen zu kommen und sich persönlich zu erklären.

Es gehe schließlich um über 1000 Beschäftigte in ganz NRW und auch für den Standort Bad Oeynhausen stehe Einiges auf dem Spiel!

 
 

SocialMedia

    

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis



News der NRWSPD

Die NRWSPD stellt weiter die Weichen für die Europawahl. Nachdem bereits der Landesparteirat im September die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlliste nominiert hat, ging es am Samstag (17.11.2018) in Essen darum, die 47 Delegierten für die Bundesdelegiertenkonferenz am 09.12. in Berlin zu wählen. Dort wird entschieden, wer neben Spitzenkandidatin Katarina Barley für die SPD

Das Gesundheitswesen erlangt in der NRWSPD ein immer stärkeres Bewusstsein. Das konnte Waldemar Radtke, nordrhein-westfälischer Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen, am vergangenen Samstag auf der turnusgemäßen Landeskonferenz der AG berichten. Mehrere Neugründungen der Arbeitsgemeinschaft auf Unterbezirksebene - wie in Düsseldorf, Wesel oder Düren - zeigen die große Relevanz von Gesundheitsthemen.

Am 9. November 2018, dem 100. Jahrestag der Ausrufung der Republik, hat der Landesvorstand der NRWSPD in Solingen getagt. Hier hatte der SPD-Reichstagsabgeordnete Philipp Scheidemann seinen Wahlkreis. Zu diesem besonderen Tag haben wir eine Resolution verabschiedet. Der Landesvorstand hat aber vor allem nach vorn geschaut: Mit dem Beschluss "Es ist an der Zeit" wurde ein deutliches inhaltliches Signal nach Berlin gesendet

06.11.2018 12:07
Stellenausschreibung.
Bei der NRWSPD ist im Landesbüro zum frühestmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Referentin/eines Referenten zu besetzen. Die Tätigkeit umfasst im Schwerpunkt die inhaltliche und organisatorische Zuarbeit für den Vorsitzenden der NRWSPD. Hierzu zählen u.a. folgende Aufgaben: Korrespondenzbearbeitung Vor- und Nachbereitung von politischen Terminen Terminbegleitung Vorbereitung von Redebeiträgen Vor- und Nachbereitung von Gremiensitzungen Die Bewerberin/der Bewerber

News der Bundes-SPD

Wir brauchen einen Mentalitätswechsel in der Grundsicherung. Wir müssen weg von einem Staat, der seinen Bürgerinnen und Bürgern misstraut, hin zu einem sorgenden Sozialstaat, der gegen Risiken absichert und Chancen schafft. Ein Namensbeitrag von SPD-Chefin Andrea Nahles.

Auf ihrem Debattencamp hat die SPD gezeigt, wie eine moderne linke Volkspartei aussieht: Leidenschaftlich, vielfältig. "Das Debattencamp steht für eine SPD, die Lust hat auf morgen", sagte Andrea Nahles.

Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa.

Die Debatte über das Grundeinkommen ist richtig. Umbrüche in der Arbeitswelt, die Digitalisierung, die Arbeitsverdichtung, die Sehnsucht nach einer neuen Balance von Arbeit und Freizeit heizen diese Diskussion an. Die SPD muss die Debatte über ein Grundeinkommen als Chance begreifen und in unserem Sinne gestalten. Ein Beitrag von Lars Klingbeil.