Stadtführung mit Stefan Schwarze

Veröffentlicht am 30.08.2017 in Ortsverein

Am Sonntag, den 20.08.2017 hat der Ortsverein der SPD Bad Oeynhausen unseren Bundestagsabgeordneten Stefan Schwarze sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger und Gäste zu einer Stadtführung unter der Leitung des bewehrten Stadtführers Herrn Christian Barnbeck eingeladen.

Um 15:00 Uhr war Treffen, Sehr positiv ist die doch große Resonanz unserer Bürgerinnen und Bürger heraus zu stellen. Ca. 40 Personen sind unserer Einladung gefolgt. Herr Barnbeck  führte uns alle in seiner gewohnt sehr kompetenten Art und seinem sprichwörtlichen Humor zu den geschichts- und historienträchtigen Bade- und Erholungsorte von Bad Oeynhausen.

 

Zum Ende der Führung hatte alle noch einmal die Gelegenheit mit Stefan Schwarze MdB und Christian Dahm MdL zu sprechen.

Schnell kam man zu dem Thema, was kann man tun um den Kurpark noch attraktiver zu machen und ihn trotzdem auch etwas wirtschaftlich  betreiben kann. Viele Vorschläge und Ideen wurden eingebracht.

Der SPD Ortsverein Bad Oeynhausen wird in einer seiner nächsten Versammlungen das Thema aufnehmen und mit unseren beiden Abgeordneten besprechen was zu tun ist.

Auch Stefan Schwarze und Christian Dahm haben versprochen dieses Thema als Arbeitsaufgabe zu verstehen und mitzunehmen.

Abschließend können wir mit Fug und Recht sagen, dass war eine gelungene Veranstaltung.

Herzlichen Dank an alle die dabei waren, für ihr Interesse und vor allem für die konstruktive Diskussion. Ein besonderer Dank gilt Herrn Barnbeck für seine tolle Führung

 

 
 

SocialMedia

    

Termine

Alle Termine öffnen.

18.02.2019, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr „Respekt & Solidarität – Werte von gestern oder Säulen zur Sicherung u. Zusammenhalts?“
2019 ist das Jahr, in dem unser Grundgesetz 70 Jahre alt wird. Auch die Sozialdemokratie in Eidinghausen und Werst …

Alle Termine

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis



News der NRWSPD

14.01.2019 15:50
Stellenausschreibung.
Das Landesbüro der NRWSPD in Düsseldorf sucht baldmöglichst eine/n Mitarbeiter/in für den Arbeitsbereich Sekretariat des Landesvorstands/Geschäftsleitung (1,0 Stelle). Zu den Aufgabenbereichen gehören: Zuarbeit für Landesvorstand/Geschäftsleitung Allgemeine Sekretariatsaufgaben Allgemeine Korrespondenz Terminvorbereitung Organisation und Vorbereitung von Dienstreisen Veranstaltungsvorbereitung (Landesparteitage, Delegiertenkonferenzen, Tagungen, Sitzungen) Voraussetzungen: Kaufmännische Ausbildung mehrjährige Berufserfahrung in diesem Tätigkeitsbereich Kenntnisse im Organisationsstatut der SPD absolute Zuverlässigkeit

Zum Umgang der NRW-Landesregierung mit drohenden Dieselfahrverboten in NRW erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

Zum Ende des Steinkohlenbergbaus erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

Debattenbeitrag von Sebastian Hartmann

News der Bundes-SPD

Jedes Kind in unserem Land soll glücklich und unbeschwert aufwachsen können - frei von Sorgen, ob das Geld für das Notwendige ausreicht. Gerade Familien mit kleinen Einkommen brauchen dafür unsere Unterstützung. Deshalb stärken wir sie mit dem Starke-Familien-Gesetz und sorgen dafür, dass jedes Kind es packt.

Egal, ob in der Familie oder bei der Arbeit, wir alle kennen in unserem Umfeld Frauen und Männer, die für eine bestimmte Zeit ihre Arbeitszeit verkürzen. Doch oft stellt sich der Weg in die Teilzeit als Einbahnstraße heraus. Mit ernsten Folgen für die Haushaltskasse - und meist leider auch für den beruflichen Aufstieg. Das ändern wir jetzt. Mit der Brückenteilzeit.

Beschäftigte zahlen seit 1. Januar weniger Krankenkassenbeiträge - und Arbeitgeber mehr. Es gilt die so genannte Parität, also gleiche Beiträge auf beiden Seiten. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heißt das: mehr Geld in der Haushaltskasse.

01.01.2019 11:34
Was sich 2019 ändert.
Von Miete bis Rente: Die SPD hat 2018 zahlreiche Gesetze auf den Weg gebracht, die zeigen: Mit der SPD wird das Leben besser. Und 2019 geht es weiter. Hier der Überblick zu wesentlichen Neuregelungen ab 1. Januar.