Stellungnahme des SPD Stadtverbands Bad Oeynhausen zur Vorstellung des Medizinkonzepts der Mühlenkreiskliniken AöR

Veröffentlicht am 22.06.2018 in Stadtverband

SPD Stadtverband fordert transparentes Verfahren zur Anpassung Medizinkonzept.

Der SPD Stadtverband Bad Oeynhausen sieht die beabsichtigte Rückentwicklung des Krankenhausstandortes Bad Oeynhausen kritisch.

Unser Dank gilt an dieser Stelle den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller beteiligten Berufsgruppen die bis dato die Versorgung von Patientinnen und Patienten, Müttern und Kindern auf höchstem Qualitätsniveau sichergestellt haben. Auch zukünftig darf sich an diesem hohen Qualitätsstandard nichts ändern. Die wohnortnahe medizinische Versorgung ist für die Bad Oeynhausener Bevölkerung auch zukünftig zu gewährleisten.

Der Kommunalpolitik wurde am 15. Juni 2018 ein sogenanntes Medizinkonzept präsentiert, dass von der Firma Lohfert und Lohfert ohne Beteiligung der Bad Oeynhausener Kommunalpolitik bzw. der Kreispolitik erstellt wurde.

Ohne detaillierte Kenntnis über dieses Medizinkonzept ist eine Bewertung des Konzepts nicht möglich. Deshalb die Forderung: Dieses Medizinkonzept ist den beteiligten Kommunen und Räten zur Verfügung zu stellen, um dann transparent und ergebnisoffen beraten zu können.


Die Zusammenführung der Standorte Auguste Victoria Klinik und des Krankenhauses ist zu begrüßen, die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit würde somit gefestigt. Eine Weiterführung und Erweiterung der Wirbelsäulenchirurgie sowie der Orthopädie entspricht dem Ziel der Standortsicherung. Die beabsichtigte Schließung / Verlagerung der Frauenklinik mit der “Entbindung“ ist für Bad Oeynhausen nicht zu akzeptieren. Eine Geburtshilfe muss in Bad Oeynhausen bleiben! Mit dem Herz und Diabeteszentrum gab es in den vergangenen Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Zu benennen sind hier die Abteilungen für Gefäßchirurgie, die Frauenklinik / Entbindung, sowie Teilbereiche der Lungenheilkunde. Erfolgreiche Kooperationen, zum gesundheitlichen wohl auch Bad Oeynhausener Bürgerinnen und Bürger.

Gemäß Medizinkonzept werden diese Kooperationen in Frage gestellt. Vor Auflösung dieser Kooperationen sind diese intensiv mit den beteiligten Abteilungen auf möglicherweise negative Auswirkungen zu prüfen, anzupassen, ggf. auszuweiten. Ziel sollte hier sein, eine optimale Patientenversorgung am Standort Bad Oeynhausen zu gewährleisten. Dieses Konzept hätte für Bad Oeynhausen weit reichende, wie wir meinen teilweise negative Auswirkungen.


Die SPD tritt für eine ergebnisoffene Diskussion ein, um den Gesundheitsstandort Bad Oeynhausen weiterzuentwickeln.

Die medizinische Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger darf nicht zur Ware werden. Eine medizinische Versorgung ist nicht nur wirtschaftlich zu betrachten. Eine wohnortnahe patientengerechte medizinische Versorgung muss sichergestellt bleiben.


Unterschriftslisten, auf denen zum Erhalt und zur Stärkung der Einrichtungen am Krankenhaus Bad Oeynhausen / der AVK gefordert werden, liegen in verschiedenen Apotheken, Arztpraxen sowie anderen Einrichtung aus. Vor Supermärkten, Wochenmärkten usw. werden Unterschriften gesammelt. Um zahlreiche Beteiligung wird gebeten.

 
 

News der NRWSPD

Beschluss Landesvorstand NRWSPD 10. März 2019

Beschluss Präsidium NRWSPD 10. März 2019

Im Rahmen seiner Klausurtagung hat der Landesvorstand der NRWSPD einstimmig folgenden Beschluss gefasst: Die 2018 von der EU-Kommission vorgeschlagene Urheberrechtsreform verfolgt das Ziel, das Urheberrecht an die digitalen Bedingungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Der Gesetzestext der Urheberrechtsrichtlinie umfasst 80 Seiten und beinhaltet viele sinnvolle Punkte, um Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler sowie Verwerter an

Am Einlass: Lange Schlangen und ungeduldiges Warten - wie immer herrschte bereits im Vorfeld großer Andrang beim politischen Aschermittwoch der SPD-Region Westliches Westfalen in Schwerte. Bereits zum 27. Mal kamen rund 600 Genossinnen und Genossen aus ganz NRW zu der großen Traditionsveranstaltung ins "Freischütz" - den Ort, an dem die SPD in WW - wie

Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, zur aktuellen Debatte um die Urheberrechtsreform:

News der Bundes-SPD

18.03.2019 12:17
Jetzt handeln!.
Das Geschäft mit Paketdiensten boomt, doch Gewerkschaften beklagen, dass Paketboten ausgebeutet werden. Die SPD will diese skandalösen Bedingungen nicht länger dulden und per Gesetz gegen Missstände vorgehen.

Die SPD pocht auf eine Grundrente ohne Prüfung der Bedürftigkeit. "Das ist ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit. Und das sollte uns als Staat etwas wert sein", sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Weltfrauentag in Berlin. Denn: Vor allem Frauen würden von der Grundrente profitieren.

Wir wollen, dass für alle Kinder digitale Kompetenzen so selbstverständlich werden wie rechnen und schreiben. Damit alle Kinder gut auf Leben und Arbeit in der digitalen Welt vorbereitet werden, nehmen wir viel Geld in die Hand, um in die digitale Ausstattung unserer Schulen zu investieren: in schnelles Internet, Tablets und Schulungen der Lehrkräfte. Der Digitalpakt steht, die digitale Revolution in unseren Schulen kann beginnen.

"Kommt zusammen und macht Europa stark" lautet der Entwurf des SPD-Programms für die Europawahl. "Wir wollen Europa zu einer starken Gemeinschaft machen, auf die sich alle Menschen verlassen können", betonte die SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley bei der Vorstellung am Montag in Berlin. Die Botschaft: Nur gemeinsam lassen sich die großen Aufgaben der Zeit lösen.