Stellungnahme des SPD Stadtverbands Bad Oeynhausen zur Vorstellung des Medizinkonzepts der Mühlenkreiskliniken AöR

Veröffentlicht am 22.06.2018 in Stadtverband

SPD Stadtverband fordert transparentes Verfahren zur Anpassung Medizinkonzept.

Der SPD Stadtverband Bad Oeynhausen sieht die beabsichtigte Rückentwicklung des Krankenhausstandortes Bad Oeynhausen kritisch.

Unser Dank gilt an dieser Stelle den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller beteiligten Berufsgruppen die bis dato die Versorgung von Patientinnen und Patienten, Müttern und Kindern auf höchstem Qualitätsniveau sichergestellt haben. Auch zukünftig darf sich an diesem hohen Qualitätsstandard nichts ändern. Die wohnortnahe medizinische Versorgung ist für die Bad Oeynhausener Bevölkerung auch zukünftig zu gewährleisten.

Der Kommunalpolitik wurde am 15. Juni 2018 ein sogenanntes Medizinkonzept präsentiert, dass von der Firma Lohfert und Lohfert ohne Beteiligung der Bad Oeynhausener Kommunalpolitik bzw. der Kreispolitik erstellt wurde.

Ohne detaillierte Kenntnis über dieses Medizinkonzept ist eine Bewertung des Konzepts nicht möglich. Deshalb die Forderung: Dieses Medizinkonzept ist den beteiligten Kommunen und Räten zur Verfügung zu stellen, um dann transparent und ergebnisoffen beraten zu können.


Die Zusammenführung der Standorte Auguste Victoria Klinik und des Krankenhauses ist zu begrüßen, die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit würde somit gefestigt. Eine Weiterführung und Erweiterung der Wirbelsäulenchirurgie sowie der Orthopädie entspricht dem Ziel der Standortsicherung. Die beabsichtigte Schließung / Verlagerung der Frauenklinik mit der “Entbindung“ ist für Bad Oeynhausen nicht zu akzeptieren. Eine Geburtshilfe muss in Bad Oeynhausen bleiben! Mit dem Herz und Diabeteszentrum gab es in den vergangenen Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Zu benennen sind hier die Abteilungen für Gefäßchirurgie, die Frauenklinik / Entbindung, sowie Teilbereiche der Lungenheilkunde. Erfolgreiche Kooperationen, zum gesundheitlichen wohl auch Bad Oeynhausener Bürgerinnen und Bürger.

Gemäß Medizinkonzept werden diese Kooperationen in Frage gestellt. Vor Auflösung dieser Kooperationen sind diese intensiv mit den beteiligten Abteilungen auf möglicherweise negative Auswirkungen zu prüfen, anzupassen, ggf. auszuweiten. Ziel sollte hier sein, eine optimale Patientenversorgung am Standort Bad Oeynhausen zu gewährleisten. Dieses Konzept hätte für Bad Oeynhausen weit reichende, wie wir meinen teilweise negative Auswirkungen.


Die SPD tritt für eine ergebnisoffene Diskussion ein, um den Gesundheitsstandort Bad Oeynhausen weiterzuentwickeln.

Die medizinische Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger darf nicht zur Ware werden. Eine medizinische Versorgung ist nicht nur wirtschaftlich zu betrachten. Eine wohnortnahe patientengerechte medizinische Versorgung muss sichergestellt bleiben.


Unterschriftslisten, auf denen zum Erhalt und zur Stärkung der Einrichtungen am Krankenhaus Bad Oeynhausen / der AVK gefordert werden, liegen in verschiedenen Apotheken, Arztpraxen sowie anderen Einrichtung aus. Vor Supermärkten, Wochenmärkten usw. werden Unterschriften gesammelt. Um zahlreiche Beteiligung wird gebeten.

 
 

News der NRWSPD

Mitte Mai wurde bekannt, dass die Fusion der Stahlsparte von ThyssenKrupp mit dem indischen Stahlkonzern Tata nicht zustande kommt, es größere Umstrukturierungen im Konzern geben wird und auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der NRWSPD fordert Ministerpräsident Armin Laschet auf, sich gegenüber der Konzernleitung von ThyssenKrupp für eine nachhaltige Neuaufstellung des Konzerns einzusetzen, in der betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind.

Die aktuelle Diskussionen im Deutschen Bundestag (16.05.19) und die Veröffentlichungen in den Medien veranlassen uns erneut auf das Thema "Grundrente" einzugehen und unsere diesbezüglichen Forderungen zu stellen. Der Landesvorstand der AG NRWSPD 60 plus begrüßt ausdrücklich die Vorschläge des SPD Arbeitsministers Hubertus Heil zur Einführung einer Grundrente. Die SPD wird damit Menschen, die mindestens 35

Sebastian Hartmann zum Tod von Guido van den Berg MdL, Vorsitzender der Rhein-Erft SPD:

01.05.2019 08:01
Jetzt, Europa!.
Namensartikel von Sebastian Hartmann zum 1. Mai 2019

News der Bundes-SPD

Die Bewegung Pulse of Europe (Puls Europas) mobilisiert in ganz Europa die Menschen für die europäische Idee, weil sie Europa nicht den Nationalisten überlassen will. Für dieses Engagement verleiht ihr die SPD den diesjährigen Gustav-Heinemann-Bürgerpreis.


Endlich ist Schluss mit der Ausbeutung von Paketboten! Die SPD hat sich im Koalitionsausschuss am Dienstag erfolgreich mit ihrer Forderung durchgesetzt, eine so genannte Nachunternehmerhaftung einzuführen.

Briefwahl bei der Europawahl 2019: Ab wann und bis wann ist sie möglich? Wie laufen Beantragen und Abschicken? Geht das auch im Ausland? Hier die Infos.

08.05.2019 09:34
Das soziale Europa - jetzt!.
Viele Millionen sahen die Wahlarena in der ARD. Sie sahen einen Kandidaten der konservativen Europäischen Volkspartei, der keine Ideen für Europa hat - und sich nicht glaubhaft gegen Rechts abgrenzt. Und sie sahen mit Frans Timmermans den Spitzenkandidaten der Europäischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, der weiß, wie er als zukünftiger EU-Kommissionspräsident ein sozial gerechtes Europa entwickelt.