Stellungnahme des SPD Stadtverbands Bad Oeynhausen zur Vorstellung des Medizinkonzepts der Mühlenkreiskliniken AöR

Veröffentlicht am 22.06.2018 in Stadtverband

SPD Stadtverband fordert transparentes Verfahren zur Anpassung Medizinkonzept.

Der SPD Stadtverband Bad Oeynhausen sieht die beabsichtigte Rückentwicklung des Krankenhausstandortes Bad Oeynhausen kritisch.

Unser Dank gilt an dieser Stelle den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller beteiligten Berufsgruppen die bis dato die Versorgung von Patientinnen und Patienten, Müttern und Kindern auf höchstem Qualitätsniveau sichergestellt haben. Auch zukünftig darf sich an diesem hohen Qualitätsstandard nichts ändern. Die wohnortnahe medizinische Versorgung ist für die Bad Oeynhausener Bevölkerung auch zukünftig zu gewährleisten.

Der Kommunalpolitik wurde am 15. Juni 2018 ein sogenanntes Medizinkonzept präsentiert, dass von der Firma Lohfert und Lohfert ohne Beteiligung der Bad Oeynhausener Kommunalpolitik bzw. der Kreispolitik erstellt wurde.

Ohne detaillierte Kenntnis über dieses Medizinkonzept ist eine Bewertung des Konzepts nicht möglich. Deshalb die Forderung: Dieses Medizinkonzept ist den beteiligten Kommunen und Räten zur Verfügung zu stellen, um dann transparent und ergebnisoffen beraten zu können.


Die Zusammenführung der Standorte Auguste Victoria Klinik und des Krankenhauses ist zu begrüßen, die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit würde somit gefestigt. Eine Weiterführung und Erweiterung der Wirbelsäulenchirurgie sowie der Orthopädie entspricht dem Ziel der Standortsicherung. Die beabsichtigte Schließung / Verlagerung der Frauenklinik mit der “Entbindung“ ist für Bad Oeynhausen nicht zu akzeptieren. Eine Geburtshilfe muss in Bad Oeynhausen bleiben! Mit dem Herz und Diabeteszentrum gab es in den vergangenen Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Zu benennen sind hier die Abteilungen für Gefäßchirurgie, die Frauenklinik / Entbindung, sowie Teilbereiche der Lungenheilkunde. Erfolgreiche Kooperationen, zum gesundheitlichen wohl auch Bad Oeynhausener Bürgerinnen und Bürger.

Gemäß Medizinkonzept werden diese Kooperationen in Frage gestellt. Vor Auflösung dieser Kooperationen sind diese intensiv mit den beteiligten Abteilungen auf möglicherweise negative Auswirkungen zu prüfen, anzupassen, ggf. auszuweiten. Ziel sollte hier sein, eine optimale Patientenversorgung am Standort Bad Oeynhausen zu gewährleisten. Dieses Konzept hätte für Bad Oeynhausen weit reichende, wie wir meinen teilweise negative Auswirkungen.


Die SPD tritt für eine ergebnisoffene Diskussion ein, um den Gesundheitsstandort Bad Oeynhausen weiterzuentwickeln.

Die medizinische Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger darf nicht zur Ware werden. Eine medizinische Versorgung ist nicht nur wirtschaftlich zu betrachten. Eine wohnortnahe patientengerechte medizinische Versorgung muss sichergestellt bleiben.


Unterschriftslisten, auf denen zum Erhalt und zur Stärkung der Einrichtungen am Krankenhaus Bad Oeynhausen / der AVK gefordert werden, liegen in verschiedenen Apotheken, Arztpraxen sowie anderen Einrichtung aus. Vor Supermärkten, Wochenmärkten usw. werden Unterschriften gesammelt. Um zahlreiche Beteiligung wird gebeten.

 
 

SocialMedia

    

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis



News der NRWSPD

Die NRWSPD stellt weiter die Weichen für die Europawahl. Nachdem bereits der Landesparteirat im September die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlliste nominiert hat, ging es am Samstag (17.11.2018) in Essen darum, die 47 Delegierten für die Bundesdelegiertenkonferenz am 09.12. in Berlin zu wählen. Dort wird entschieden, wer neben Spitzenkandidatin Katarina Barley für die SPD

Das Gesundheitswesen erlangt in der NRWSPD ein immer stärkeres Bewusstsein. Das konnte Waldemar Radtke, nordrhein-westfälischer Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen, am vergangenen Samstag auf der turnusgemäßen Landeskonferenz der AG berichten. Mehrere Neugründungen der Arbeitsgemeinschaft auf Unterbezirksebene - wie in Düsseldorf, Wesel oder Düren - zeigen die große Relevanz von Gesundheitsthemen.

Am 9. November 2018, dem 100. Jahrestag der Ausrufung der Republik, hat der Landesvorstand der NRWSPD in Solingen getagt. Hier hatte der SPD-Reichstagsabgeordnete Philipp Scheidemann seinen Wahlkreis. Zu diesem besonderen Tag haben wir eine Resolution verabschiedet. Der Landesvorstand hat aber vor allem nach vorn geschaut: Mit dem Beschluss "Es ist an der Zeit" wurde ein deutliches inhaltliches Signal nach Berlin gesendet

06.11.2018 12:07
Stellenausschreibung.
Bei der NRWSPD ist im Landesbüro zum frühestmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Referentin/eines Referenten zu besetzen. Die Tätigkeit umfasst im Schwerpunkt die inhaltliche und organisatorische Zuarbeit für den Vorsitzenden der NRWSPD. Hierzu zählen u.a. folgende Aufgaben: Korrespondenzbearbeitung Vor- und Nachbereitung von politischen Terminen Terminbegleitung Vorbereitung von Redebeiträgen Vor- und Nachbereitung von Gremiensitzungen Die Bewerberin/der Bewerber

News der Bundes-SPD

Wir brauchen einen Mentalitätswechsel in der Grundsicherung. Wir müssen weg von einem Staat, der seinen Bürgerinnen und Bürgern misstraut, hin zu einem sorgenden Sozialstaat, der gegen Risiken absichert und Chancen schafft. Ein Namensbeitrag von SPD-Chefin Andrea Nahles.

Auf ihrem Debattencamp hat die SPD gezeigt, wie eine moderne linke Volkspartei aussieht: Leidenschaftlich, vielfältig. "Das Debattencamp steht für eine SPD, die Lust hat auf morgen", sagte Andrea Nahles.

Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa.

Die Debatte über das Grundeinkommen ist richtig. Umbrüche in der Arbeitswelt, die Digitalisierung, die Arbeitsverdichtung, die Sehnsucht nach einer neuen Balance von Arbeit und Freizeit heizen diese Diskussion an. Die SPD muss die Debatte über ein Grundeinkommen als Chance begreifen und in unserem Sinne gestalten. Ein Beitrag von Lars Klingbeil.