Wasser und Schiene: Zwei lebenswichtigen Adern der Stadt muss geholfen werden.

Veröffentlicht am 11.07.2018 in Ratsfraktion

SPD-Fraktion und Stefan Schwartze im Gespräch mit Stadtwerkevorstand Andreas Schwarze.

Bad Oeynhausen: Seit Wochen viel Sonne, ungetrübte Badefreuden und Trinkwasser, das jederzeit aus dem Hahn läuft. Worüber sich viele freuen, ist keine Selbstverständlichkeit. Das unterstrichen der heimische Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze (SPD) und sein Namenskollege Andreas Schwarze, Vorstand der Stadtwerke, im Gespräch mit der SPD-Fraktion.

„Täglich versorgen wir 52.000 Einwohner mit frischem Trinkwasser. Der Verbrauch steigt jetzt wieder, daher ist Sparsamkeit jetzt erst recht angesagt“, erklärte Stadtwerkevorstand Andreas Schwarze. „Jedoch weist die Weser in diesem Jahr einen höheren Stand auf, so dass dort im Vergleich zum Vorjahr Uferfiltrat genutzt werden kann.“

Zusätzlich würden Anstrengungen unternommen, um auf dem Gebiet der Stadt Porta Westfalica Brunnen zu erschließen und um einen Wasseraustausch mit der Stadtwerke Porta Westfalica GmbH zu erreichen.

Die Wasserqualität der Weser beschäftigt auch den Bund. „Die EU hat ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet, weil die Wasserrahmenrichtlinie verletzt wird“, informierte Stefan Schwartze (SPD) aus dem Bundestag.

Betroffen sei auch die Weser und die geplante Pipeline des Unternehmens k + s. „Wir kämpfen gemeinsam auf Bundes-, Landes- und Anrainerebene gegen die Weser-Pipeline“, verdeutliche Schwartze. Es könne nicht sein, dass einerseits ungehemmt Salz in Werra und Weser geleitet wird, „auf der anderen Seite unsere Stadtwerke aufwendige Aufbereitungsanlagen unterhalten sowie regelmäßige Wasserproben zur Sicherstellung einer guten Wasserqualität durchführen.“

Die Schiene war das zweite große Thema, mit dem sich die SPD-Fraktion beschäftigte. Der mögliche Abbau der IC-Halte im Zuge von Fahrplanänderungen der DB AG würde Bünde, Bad Oeynhausen und Minden betreffen. Auswirkungen auf den Nahverkehr in der gesamten Region wären unvermeidlich.

Stefan Schwartze: „Ich danke besonders dem Bad Oeynhausener Rat, dass er diese Planungen frühzeitig mit den anderen Räten, Kreistagen, dem Regionalrat und den Wirtschaftsverbänden veröffentlicht hat.“ Für eine Entwarnung sei es noch deutlich zu früh. „Wir müssen mit aller Macht weiterkämpfen“, warnte der SPD-Abgeordnete. Hierzu würde er gemeinsam mit seinem Kollegen Achim Post die Vertreter von Bahn und Bundesministerium in die Region einladen.

„Die IC-Halte sind lebensnotwendig für Wirtschaft, Kliniken, Gäste und Pendler“, unterstrichen Bürgermeister Achim Wilmsmeier und SPD-Fraktionschef Olaf Winkelmann deren Bedeutung und bedankten sich für die starke Unterstützung vom Bund und der Wirtschaft. An Stadtwerkevorstand Andreas Schwarze gerichtet, appellierten Beide: „Bitte geben sie den ausdrücklichen Dank der SPD-Fraktion an ihre Mitarbeiter weiter, die in diesen heißen Tagen unverdrossen arbeiten und viel schwitzen müssen“. Zum Abschluss lud der Fraktionsvorstand anlässlich der letzten Sitzung vor der anstehenden Sommerpause zum Umtrunk und Imbiss ein.

Bildunterschrift: Waren sich einig, dass für hochwertiges Wasser und eine gute Schieneninfrastruktur größte Anstrengungen unternommen werden müssen: Bundestagsabgeordneter Stefan Schwartze (Bildmitte), sein Namensvetter und Stadtwerkevorstand Andreas Schwarze (Bild, rechts), Bürgermeister Achim Wilmsmeier (Bild, Zweiter von rechts) sowie die SPD-Mitglieder aus dem Fraktionsvorstand und dem Stadtwerke-Verwaltungsrat.

 
 

News der NRWSPD

Beschluss Landesvorstand NRWSPD 10. März 2019

Beschluss Präsidium NRWSPD 10. März 2019

Im Rahmen seiner Klausurtagung hat der Landesvorstand der NRWSPD einstimmig folgenden Beschluss gefasst: Die 2018 von der EU-Kommission vorgeschlagene Urheberrechtsreform verfolgt das Ziel, das Urheberrecht an die digitalen Bedingungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Der Gesetzestext der Urheberrechtsrichtlinie umfasst 80 Seiten und beinhaltet viele sinnvolle Punkte, um Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler sowie Verwerter an

Am Einlass: Lange Schlangen und ungeduldiges Warten - wie immer herrschte bereits im Vorfeld großer Andrang beim politischen Aschermittwoch der SPD-Region Westliches Westfalen in Schwerte. Bereits zum 27. Mal kamen rund 600 Genossinnen und Genossen aus ganz NRW zu der großen Traditionsveranstaltung ins "Freischütz" - den Ort, an dem die SPD in WW - wie

Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, zur aktuellen Debatte um die Urheberrechtsreform:

News der Bundes-SPD

18.03.2019 12:17
Jetzt handeln!.
Das Geschäft mit Paketdiensten boomt, doch Gewerkschaften beklagen, dass Paketboten ausgebeutet werden. Die SPD will diese skandalösen Bedingungen nicht länger dulden und per Gesetz gegen Missstände vorgehen.

Die SPD pocht auf eine Grundrente ohne Prüfung der Bedürftigkeit. "Das ist ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit. Und das sollte uns als Staat etwas wert sein", sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Weltfrauentag in Berlin. Denn: Vor allem Frauen würden von der Grundrente profitieren.

Wir wollen, dass für alle Kinder digitale Kompetenzen so selbstverständlich werden wie rechnen und schreiben. Damit alle Kinder gut auf Leben und Arbeit in der digitalen Welt vorbereitet werden, nehmen wir viel Geld in die Hand, um in die digitale Ausstattung unserer Schulen zu investieren: in schnelles Internet, Tablets und Schulungen der Lehrkräfte. Der Digitalpakt steht, die digitale Revolution in unseren Schulen kann beginnen.

"Kommt zusammen und macht Europa stark" lautet der Entwurf des SPD-Programms für die Europawahl. "Wir wollen Europa zu einer starken Gemeinschaft machen, auf die sich alle Menschen verlassen können", betonte die SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley bei der Vorstellung am Montag in Berlin. Die Botschaft: Nur gemeinsam lassen sich die großen Aufgaben der Zeit lösen.