Wasser und Schiene: Zwei lebenswichtigen Adern der Stadt muss geholfen werden.

Veröffentlicht am 11.07.2018 in Ratsfraktion

SPD-Fraktion und Stefan Schwartze im Gespräch mit Stadtwerkevorstand Andreas Schwarze.

Bad Oeynhausen: Seit Wochen viel Sonne, ungetrübte Badefreuden und Trinkwasser, das jederzeit aus dem Hahn läuft. Worüber sich viele freuen, ist keine Selbstverständlichkeit. Das unterstrichen der heimische Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze (SPD) und sein Namenskollege Andreas Schwarze, Vorstand der Stadtwerke, im Gespräch mit der SPD-Fraktion.

„Täglich versorgen wir 52.000 Einwohner mit frischem Trinkwasser. Der Verbrauch steigt jetzt wieder, daher ist Sparsamkeit jetzt erst recht angesagt“, erklärte Stadtwerkevorstand Andreas Schwarze. „Jedoch weist die Weser in diesem Jahr einen höheren Stand auf, so dass dort im Vergleich zum Vorjahr Uferfiltrat genutzt werden kann.“

Zusätzlich würden Anstrengungen unternommen, um auf dem Gebiet der Stadt Porta Westfalica Brunnen zu erschließen und um einen Wasseraustausch mit der Stadtwerke Porta Westfalica GmbH zu erreichen.

Die Wasserqualität der Weser beschäftigt auch den Bund. „Die EU hat ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet, weil die Wasserrahmenrichtlinie verletzt wird“, informierte Stefan Schwartze (SPD) aus dem Bundestag.

Betroffen sei auch die Weser und die geplante Pipeline des Unternehmens k + s. „Wir kämpfen gemeinsam auf Bundes-, Landes- und Anrainerebene gegen die Weser-Pipeline“, verdeutliche Schwartze. Es könne nicht sein, dass einerseits ungehemmt Salz in Werra und Weser geleitet wird, „auf der anderen Seite unsere Stadtwerke aufwendige Aufbereitungsanlagen unterhalten sowie regelmäßige Wasserproben zur Sicherstellung einer guten Wasserqualität durchführen.“

Die Schiene war das zweite große Thema, mit dem sich die SPD-Fraktion beschäftigte. Der mögliche Abbau der IC-Halte im Zuge von Fahrplanänderungen der DB AG würde Bünde, Bad Oeynhausen und Minden betreffen. Auswirkungen auf den Nahverkehr in der gesamten Region wären unvermeidlich.

Stefan Schwartze: „Ich danke besonders dem Bad Oeynhausener Rat, dass er diese Planungen frühzeitig mit den anderen Räten, Kreistagen, dem Regionalrat und den Wirtschaftsverbänden veröffentlicht hat.“ Für eine Entwarnung sei es noch deutlich zu früh. „Wir müssen mit aller Macht weiterkämpfen“, warnte der SPD-Abgeordnete. Hierzu würde er gemeinsam mit seinem Kollegen Achim Post die Vertreter von Bahn und Bundesministerium in die Region einladen.

„Die IC-Halte sind lebensnotwendig für Wirtschaft, Kliniken, Gäste und Pendler“, unterstrichen Bürgermeister Achim Wilmsmeier und SPD-Fraktionschef Olaf Winkelmann deren Bedeutung und bedankten sich für die starke Unterstützung vom Bund und der Wirtschaft. An Stadtwerkevorstand Andreas Schwarze gerichtet, appellierten Beide: „Bitte geben sie den ausdrücklichen Dank der SPD-Fraktion an ihre Mitarbeiter weiter, die in diesen heißen Tagen unverdrossen arbeiten und viel schwitzen müssen“. Zum Abschluss lud der Fraktionsvorstand anlässlich der letzten Sitzung vor der anstehenden Sommerpause zum Umtrunk und Imbiss ein.

Bildunterschrift: Waren sich einig, dass für hochwertiges Wasser und eine gute Schieneninfrastruktur größte Anstrengungen unternommen werden müssen: Bundestagsabgeordneter Stefan Schwartze (Bildmitte), sein Namensvetter und Stadtwerkevorstand Andreas Schwarze (Bild, rechts), Bürgermeister Achim Wilmsmeier (Bild, Zweiter von rechts) sowie die SPD-Mitglieder aus dem Fraktionsvorstand und dem Stadtwerke-Verwaltungsrat.

 
 

News der NRWSPD

Mit großer Trauer und Betroffenheit haben wir vom Tod Werner Müllers erfahren, der heute nach langer, schwerer Krankheit gestorben ist. Werner Müller hat das Ruhrgebiet in den letzten Jahrzehnten geprägt wie kaum ein anderer. Als damaliger Chef der Ruhrkohle AG hat er 2007 zu einem sozialverträglichen Ausstieg aus der Steinkohleförderung in Deutschland beigetragen. Die RAG-Stiftung

In Berlin wurden heute die Ergebnisse der Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse vorgestellt. Dazu erklären Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, und Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Lasst uns endlich wieder Politik machen - Für das bessere Morgen Sebastian Hartmann "Lasst uns endlich anfangen, wieder Politik zu machen." Als ich vor genau einem Jahr, am 23. Juni 2018, auf dem Parteitag der NRWSPD in Bochum zum Vorsitzenden des größten SPD-Landesverbandes gewählt wurde, habe ich diesen Satz an den Anfang meiner Rede gestellt.

Die SPD setzt erneut Maßstäbe in der Parteiendemokratie in Deutschland. Durch einen breiten Beteiligungsprozess und der Einbeziehung aller Mitglieder in einem Mitgliederentscheid, wird der kommenden Parteispitze neue, breit getragene Legitimation und Autorität verliehen werden. Bereits 2013 schrieb die SPD in Deutschland Geschichte, als erstmalig alle Mitglieder einer Partei über den Eintritt in eine Regierung und

News der Bundes-SPD

Wir wollen den Zusammenhalt wieder stark machen - auf dass Alle ein lebenswertes, bezahlbares Zuhause haben. Jetzt haben wir im Koalitionsausschuss eine Einigung erzielt für mehr bezahlbare Wohnungen. Dieses und weitere Ergebnisse im Überblick:

Wenn die eigenen Eltern pflegebedürftig werden, mussten die Kinder bislang für deren Unterhalt aufkommen - wenn die Eltern Hilfe zur Pflege oder andere Leistungen der Sozialhilfe erhalten. Sozialminister Hubertus Heil ändert das jetzt. Und es gibt mehr Leistungen für Menschen mit Behinderung.

Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen - und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich "viel konsequenter" wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums.

02.08.2019 13:29
Diplomatie und Dialog.
Die Lage am Persischen Golf wird von Tag zu Tag explosiver. Für uns als Friedenspartei ist klar: Wir lehnen eine von den USA angeführte Militärmission ab. Was die Region jetzt vor allem braucht ist Deeskalation und Dialog.