OV Rehme

Zur Geschichte des Ortsvereins Rehme

Umfassende Informationen über den Ortsverine sind in der Chronik von 1987 "110 Jahre SPD Rehme" enthalten. In gekürzter Fassung stellt sich die Geschichte folgendermaßen dar: Der Ortsverein Rehme wurde wahrscheinlich 1877 gegründet von den Anhängern der Sozialdemokratie unter dem Namen "Einigkeit". Zumindest gibt es hierüber erste urkundliche Unterlagen, der Ortsverein könnte jedoch auch noch älter sein. Es existiert ein Schreiben an den Königlichen Amtmann von Sothen vom 19.09.1877, unterschrieben von dem Vorstand des Vereins "Einigkeit" W. Tappe, D. Schäfer, H. Backhaus,F. Gieselmann, C. Schröder, F. Rippelmeyer am 12.September 1877. Adolf Heydemann könnte der damalige Vorsitzende gewesen sein. Dies ist jedoch nicht belegt. Der Verein hatte 31 Mitglieder. Für Sozialdemokraten war es in dieser Zeit die einzige Möglichkeit, sich unter solchen Vereinsnamen zu organisieren. Die höchste Anzahl an Mitgliedern im SPD-Ortsverein war in der Zeit von 1970 – 1980 , nämlich um 180 Mitglieder. Heute umfasst der Ortsverein Rehme noch 70 Mitglieder, von denen ca. 20 aktiv tätig sind, also etwa sich an der Vorstandsarbeit beteiligen, den Straßenwahlkampf mitgestalten oder auch nur das Wahlkampfmaterial und unsere „Stadt-Zeitung“ in die Haushalte bringen. (Vielen Dank Euch an dieser Stelle) Aus dem Ortsverein Rehme sind bekannte Persönlichkeiten hervorgegangen:
  • Zigarrenmacher Gehlhaus , 1889 Delegierter zum Zigarrenmacher – Kongress nach Erfurt, August Hanke, Karl Mohme und
  • Fritz Tarnow *13.04.1880 in Rehme 23.10.1951 Gewerkschaft der Holzarbeiter, ab 1928 Mitglied des Reichstags
  • Kurt Viole *04.10.1911 13.07.1989, Bürgermeister von 1949 – 1969 Mitglied des Amtstages und Kreistages
  • Wilhelm Ohm *12.09.1912
  • 1956 – 1973 Amtsbürgermeister Amt Rehme
  • 1973 – 1974 Bürgermeister der Stadt Basd Oeynhausen
  • 1973 - 1982 SPD-Fraktionsführer im Rat der Stadt Bad Oeynhausen
  • Ab 1952 ehrenamtliches Mitglied des 2. Senats des OVG Münster
Träger des Bundesverdienstkreuzes sind:
  • Karl Heinz Klinksiek
  • Wilhelm Ohm
  • Kurt Viole
Karl Heinz Klinksiek - Ehrenmitglied der SPD Rehme: 2010 verstarb das langjährige Mitglied des SPD-Ortsvereins und Träger des Bundesverdienstkreuzes Karl Heinz Klinksiek. Für seine langjährige ehrenamtliche Arbeit wurde ihm posthum der Ehrenbrief des SPD Bundesvorstandes und die Willy Brandt-Gedenkmünze durch den Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel verliehen. Der SPD-Ortsvereinsvorstand ernannte Karl Heinz Klinksiek posthum zum Ehrenmitglied des SPD Ortsvereins Rehme.
 

SocialMedia

    

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis



News der NRWSPD

Inge Donnepp, erste Frau an der Spitze eines Justizministeriums, wäre am 12. Dezember 2018 100 Jahre alt geworden.

Vom 7. bis 8. Dezember 2018 fand in Lissabon der Kongress der europäischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten statt, auf dem die Delegierten den SPD-Bundestagsabgeordneten Achim Post aus Minden-Lübbecke in seinem Amt als SPE-Generalsekretär bestätigten. Achim Post betonte, dass die Europawahl im Mai 2019 eine historische Wahl darstelle, die darüber entscheide, ob wir zukünftig in einem Europa

Zum Wechsel an der Spitze der Bundes-CDU erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

Der Landesvorstand hat in seiner Sitzung am 7. Dezember 2018 die Resolution "Demokratie stärken - Abschaffung der Stichwahl stoppen!" beschlossen.

News der Bundes-SPD

09.12.2018 15:00
Europa ist die Antwort.
Sie ist Europäerin durch und durch. Jetzt führt Katarina Barley die SPD auf Platz 1 der Liste in die Europawahl. Ihr Ziel: Europa gegen die Feinde von innen und außen verteidigen. "Wir müssen alles dafür tun, was wir können, damit Rechtspopulisten und Nationalisten weder in Deutschland noch in Europa das Sagen bekommen", sagte die Justizministerin.

Wir wollen eine Gesellschaft, in der jede und jeder die Möglichkeit hat, seine Träume zu verwirklichen, unabhängig vom Portemonnaie der Eltern oder vom Wohnort. Herkunft darf nicht über Zukunft entscheiden!

Diese Frage diskutierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, die Netz-Aktivistin Sonja Boddin und Oberstaatsanwalt Markus Hartmann am Mittwoch in einer Impulsveranstaltung der SPD im Willy-Brandt-Haus.

Noch vor wenigen Jahren weckte der Arabische Frühling die Hoffnung, das Internet sei ein Motor für die Demokratie. Der Begriff der Facebook-Revolution machte schnell die Runde. Die sozialen Netzwerke schienen das Paradies für Gegenöffentlichkeit und die Mobilisierung demokratischer Proteste zu sein. Mittlerweile hat der Pessimismus vielerorts zugenommen.