Bankräuber in Bad Oeynhausen?

Veröffentlicht am 03.08.2021 in Ortsverein

Grafiken: pixabay.com

Das ist doch mal schnell. Da gibt es Beschwerden wegen Lärm durch “Trinkgelage“ auf dem Augusta Platz, ein Ortstermin mit der CDU mit anschließender Anweisung von Bürgermeister Bökenkröger: Bänke weg - Problem gelöst!

Tolle Wurst! 

Und jetzt? War da nicht mal was?

Richtig - „Konzept Spielräume Innenstadt“!  Ein Gutachten aus dem Jahr 2017, gefördert durch öffentliche Mittel. Um die Maßnahmenempfehlung des Gutachtens scheint sich nicht mal der Vorsitzende des zuständigen Ausschusses für Stadtentwicklung, Kurt Nagel, zu scheren. 

Zu lesen ist dort unter Punkt 6.1.2.3.: "…Ziel soll es sein, den Platz für junge Menschen oder Familien attraktiv zu gestalten" (...) und weiter(…) Zur Kindgerechten Gestaltung sollte ein Kinder- und Jugendbeteiligungsverfahren durchgeführt werden. 

War gut gedacht, mehr auch nicht.  

Offenbar gilt jetzt: Sollen sich doch die Familien selbst die Stühle mitbringen… 

Aber so ist das - wie ein Déjà-vus. 

Nicht nur über das Medizinkonzept / Krankenhaus Bad Oeynhausen wird man über die Presse informiert, jetzt auch über die Reduzierung von Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum!

Da kann man nur hoffen, dass es keine weiteren Beschwerden gibt, denn am Schweinebrunnen ist es auch manchmal lauter……

Deshalb lieber Stadt ohne Stufen als eine Stadt ohne Bänke!

Für den SPD OV Bad Oeynhausen-Lohe

 

News der Bundes-SPD

Der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz hat einen detaillierten Corona-Plan für den Winter entwickelt. Ziel ist, die vierte Corona-Welle schnell und wirksam zu brechen. Bereits für Donnerstag wird ein konkreter Bund-Länder-Beschluss vorbereitet.

30.11.2021 15:49
Mehr Fortschritt wagen.
"Respekt vor eurer Leistung. Ich finde es klasse, was ihr ausgehandelt habt", sagte Ursula Diekmann. Die Sozialdemokratin aus Bayern war eines von rund 1000 Mitgliedern, die in einer Digitalkonferenz über den Koalitionsvertrag diskutierten.

Weitere Meldungen

News der NRWSPD

Anlässlich des internationalen Aktionstags gegen Gewalt an Frauen am 25. November erklären Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD, und Inge Blask, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen NRW (AsF NRW): "In Deutschland erfährt jede vierte Frau mindestens einmal in ihrem Leben körperliche oder sexuelle Gewalt. Die Pandemie hat die Situation in den Haushalten zusätzlich verschärft: In Nordrhein-Westfalen

"SPD, Grüne und FDP schlagen mit dem Koalitionsvertrag ein neues Kapitel des gesellschaftlichen Aufbruchs, der ökologischen Nachhaltigkeit und des sozialen Zusammenhalts auf. 12 Euro Mindestlohn, 400.000 neue Wohnungen jährlich, um Mieten bezahlbarer zu machen, Absicherung des Rentenniveaus, Einführung einer Kindergrundsicherung und einer Ausbildungsplatzgarantie: Von diesen Maßnahmen werden vor allem die Menschen in NRW unmittelbar profitieren.

Weitere Meldungen

SocialMedia

Kreis-SPD & Jusos

AfA & AG60plus

Jetzt eintreten!

Ihre Abgeordneten in Düsseldorf & Berlin