„IGBCE und Vereinsring Eidinghausen zu Gast in Berlin“

Veröffentlicht am 15.05.2019 in MdB und MdL

© Volker Schneider CC BY-NC-ND 3.0 DE

Besuch des Bundestages, Bundesarbeitsministerium, Gedenkstätte Deutscher Wiederstand – ein reich gefülltes politisches Programm, das sich lohnen sollte. Mitglieder der Gewerkschaft IGBCE aus dem Herforder Kreisgebiet und Mitglieder des Vereinsrings Eidinghausen besuchten auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Stefan Schwartze die Bundeshauptstadt. Ein umfangreiches Programm galt es zu erleben und dabei Neues zu entdecken. Viele Gruppenmitglieder waren nicht zum ersten Mal in Berlin, doch eine Fahrt unter rein politischen und historischen Gesichtspunkten brachte auch den erfahrenen Berlinbesuchern noch manch neue Erkenntnis.

Die dreitägige Fahrt beinhaltete unter anderem ein Informationsgespräch im Bundesministerium für Arbeit und Soziales und eine Führung durch die Ausstellung "Wege, Irrwege, Umwege – Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland" im Deutschen Dom. Außerdem besuchte die Gruppe zu einem Informationsgespräch das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Berlin und nahmen an einer Führung mit Vortrag in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand teil.

Zuvor hatten sich die Hauptstadtbesucher aus Stefan Schwartzes Wahlkreis bei einer Stadtrundfahrt einen Überblick über das historische aber auch das modern Berlin verschafft. Höhepunkt der Informationsfahrt war am letzten Tag der Besuch des Bundestages. Auf der Besuchertribüne des Plenarsaals verfolgte die Gruppe live eine Plenarsitzung und traf sich im Anschluss mit Stefan Schwartze zum Gespräch. Dabei berichtete Schwartze nicht nur vom Arbeitsalltag in Berlin, sondern ging auch auf verschiedene politische Themen ein, die aktuell auf der Agenda stehen und bald stehen werden. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, um selbst Fragen zu stellen. Der, trotz Aprilwetters, atemberaubende Blick von der Reichstagskuppel beschloss den dreitägigen Berlinbesuch.

Wenn Sie selbst Einblicke in die Arbeit des Deutschen Bundestags bekommen und an einer politischen Informationsfahrt teilnehmen möchten, setzen Sie sich bitte für weitere Informationen direkt mit dem Wahlkreisbüro Stefan Schwartze MdB in Verbindung:

Telefon: (05221) 99 11 33 
stefan.schwartze.wk@bundestag.de

 
 

News der NRWSPD

Mitte Mai wurde bekannt, dass die Fusion der Stahlsparte von ThyssenKrupp mit dem indischen Stahlkonzern Tata nicht zustande kommt, es größere Umstrukturierungen im Konzern geben wird und auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der NRWSPD fordert Ministerpräsident Armin Laschet auf, sich gegenüber der Konzernleitung von ThyssenKrupp für eine nachhaltige Neuaufstellung des Konzerns einzusetzen, in der betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind.

Die aktuelle Diskussionen im Deutschen Bundestag (16.05.19) und die Veröffentlichungen in den Medien veranlassen uns erneut auf das Thema "Grundrente" einzugehen und unsere diesbezüglichen Forderungen zu stellen. Der Landesvorstand der AG NRWSPD 60 plus begrüßt ausdrücklich die Vorschläge des SPD Arbeitsministers Hubertus Heil zur Einführung einer Grundrente. Die SPD wird damit Menschen, die mindestens 35

Sebastian Hartmann zum Tod von Guido van den Berg MdL, Vorsitzender der Rhein-Erft SPD:

01.05.2019 08:01
Jetzt, Europa!.
Namensartikel von Sebastian Hartmann zum 1. Mai 2019

News der Bundes-SPD

Die Bewegung Pulse of Europe (Puls Europas) mobilisiert in ganz Europa die Menschen für die europäische Idee, weil sie Europa nicht den Nationalisten überlassen will. Für dieses Engagement verleiht ihr die SPD den diesjährigen Gustav-Heinemann-Bürgerpreis.


Endlich ist Schluss mit der Ausbeutung von Paketboten! Die SPD hat sich im Koalitionsausschuss am Dienstag erfolgreich mit ihrer Forderung durchgesetzt, eine so genannte Nachunternehmerhaftung einzuführen.

Briefwahl bei der Europawahl 2019: Ab wann und bis wann ist sie möglich? Wie laufen Beantragen und Abschicken? Geht das auch im Ausland? Hier die Infos.

08.05.2019 09:34
Das soziale Europa - jetzt!.
Viele Millionen sahen die Wahlarena in der ARD. Sie sahen einen Kandidaten der konservativen Europäischen Volkspartei, der keine Ideen für Europa hat - und sich nicht glaubhaft gegen Rechts abgrenzt. Und sie sahen mit Frans Timmermans den Spitzenkandidaten der Europäischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, der weiß, wie er als zukünftiger EU-Kommissionspräsident ein sozial gerechtes Europa entwickelt.