Stadtwerke-Chef im Fokus der SPD Eidinghausen-Dehme

Veröffentlicht am 06.03.2020 in Ortsverein

Mit einer Schweigeminute für die Opfer des rassistisch motivierten Anschlags in Hanau begannen die Sozialdemokraten aus Eidinghausen und Dehme am vergangenen Donnerstag ihre jüngste Ortsvereinsversammlung. Die Genossinnen und Genossen verurteilten die Morde und stellten, auch mit Blick auf die kürzliche Gründung eines AfD-Stadtverbandes, klar, dass sie sich jeder Form von Rassismus und Ausgrenzung in den Weg stellen werden.

Sollten zur nächsten Kommunalwahl im September 2020 Kandidaten der AfD in Eidinghausen und Dehme antreten, werden sie in uns ihre härtesten politischen Gegner finden, stellte der Kreistagskandidat und SPD-Vorsitzende Christian Heinen klar.

Als Gast konnten die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Herrn Andreas Schwarze, Vorstand der Stadtwerke Bad Oeynhausen, begrüßen. Eingeladen war Herr Schwarze zum Thema „Stadtwerke Bad Oeynhausen – Eine Vision für die Zukunft“. Und die anwesenden Genossinnen und Genossen wurden nicht enttäuscht.

Herr Schwarze, selbst wohnhaft in Eidinghausen, lieferte den Anwesenden einen interessanten Überblick über die vielschichtigen Arbeitsgebiete, die die Stadtwerke Bad Oeynhausen als Anstalt öffentlichen Rechts innerhalb des „Konzerns Stadt“ wahrnehmen. Wie weit gefächert das Themenfeld des Vortrags von Herrn Schwarze war, lässt sich erahnen, wenn man bedenkt, dass die Stadtwerke u.a. zuständig für die Erhaltung der städtischen Straßen, Grünflächen, die Parkraumbewirtschaftung, Abwasser und Wasserversorgung und jüngst auch für die Verwaltung der städtischen Bäder sind. Mit Blick auf die Übernahme der Bäderverwaltung und mithin zuständig für den Bau des neuen Hallen- und der Sanierung des Freibades im Sielpark verteidigte Herr Schwarze die derzeitige Planung und kündigte an, dass Bad Oeynhausen im Frühjahr 2022 ein gutes Hallenbad haben wird, welches zahlreichen Anforderungen gerecht werden wird. Insbesondere wird das neue Bad in der geplanten Form die Möglichkeit bieten Bademeister auszubilden und als Übungseinrichtung für die Oeynhausener Feuerwehr zu fungieren. Auch, dass Bad Oeynhausen im Freibad weiterhin über 50m-Bahnen verfügen wird, sei nicht selbstverständlich und werde auch Gäste außerhalb der Kurstadt anlocken. 

Weiteres Thema des Abends war die Entwicklung der Parkraumbewirtschaftung in der Oeynhausener Innenstadt. Man werde sich im Interesse einer besseren Wahrnehmung und Orientierung von bislang bekannten Bezeichnungen für die Parkhäuser- und -plätze verabschieden müssen. Vielmehr müsse aus der Bezeichnung des Parkraums z.B. für Besucher erkennbar sein, dass es sich um einen citynahen Parkbereich handelt oder ob der Parkplatz in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs liegt. Diese Orientierungsmöglichkeiten sind für Besucher extrem wichtig, so Schwarze, und derzeit durch Bezeichnungen wie Parkhaus Sültebusch oder Wear Valley Platz nicht gegeben. 

Im Anschluss an den rund einstündigen Einblick wollten es die rund 14 Eidinghauser und Dehmer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten dann genau wissen. Mit einer Vielzahl von konkreten Fragen wurde über den Zustand der Straßen-, Rad- und Gehwege in Eidinghausen und Dehme sowie über die in dieser Woche veröffentlichte Planung für die Straßenerneuerungen in 2020 diskutiert. Auch inwieweit die Möglichkeit besteht mehr Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden durch die Stadtwerke errichten und betreiben zu lassen, wurde eingehend erörtert. Aber gerade in diesem Bereich machte Herr Schwarze dem SPD-Vorsitzenden Christian Heinen wenig Hoffnung. Mit einer erheblichen Ausweitung von Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden sei nicht zu rechnen, da hierfür teilweise die baulichen Voraussetzungen nicht gegeben seien oder sich die Standorte wirtschaftlich nicht rechnen würden.  

Zum Abschluss lobte der SPD-Ratskandidat und Schulleiter der Europaschule, Dirk Rahlmeyer, Herrn Schwarze ausdrücklich für seine Tätigkeit und sein Engagement und betonte, dass Bad Oeynhausen sich glücklich schätzen könne, so einen Menschen wie Herrn Schwarze als Vorstand der Stadtwerke gewonnen zu haben. Dieser Einschätzung konnten sich die anwesenden SPD-Mitglieder nach diesem Abend nur anschließen. 

Foto: Die SPD-Kandidaten für Eidinghausen und Dehme zur Kommunalwahl gemeinsam mit dem Vorstand der Stadtwerke, Herrn Andreas Schwarze; . v.L.n.R.: Dirk Rahlmeyer (Eidinghausen-Süd), Mohamed Mawassi (Eidinghausen-Ost), Christian Heinen (Kreistag), Volker Mellies (Dehme), Andreas Schwarze und Ralf Sensmeyer (Eidinghausen-West).   

 
 

Jetzt Einspruch einlegen!

Starke Bilanz. Gemeinsam angepackt.

Ausgabe 2

 

Ausgabe 1

Termine

Alle Termine öffnen.

03.08.2020, 19:00 Uhr OV-Treffen SPD Rehme/Babbenhausen-Oberbecksen

13.08.2020, 19:30 Uhr OV-Treffen der SPD Eidinghausen-Dehme

20.08.2020, 19:30 Uhr OV-Versammlung der SPD Werste

03.09.2020, 19:30 Uhr OV-Treffen der SPD Eidinghausen-Dehme

07.09.2020, 19:00 Uhr OV-Treffen SPD Rehme/Babbenhausen-Oberbecksen

Alle Termine

SocialMedia

   

News der Bundes-SPD

02.07.2020 15:30
Eine Frage des Respekts!.
Jahrelang hat die SPD für die Grundrente gekämpft, jetzt zahlt sich ihr Einsatz aus. Der Bundestag hat die Grundrente beschlossen: Für 1,3 Millionen Rentnerinnen und Rentner bedeutet das ab dem kommenden Jahr mehr Gerechtigkeit. "Mit der Grundrente wird die Lebensleistung vieler Menschen im Rentenalter endlich anerkannt", sagt Parteichefin Saskia Esken.

Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Mehr Gerechtigkeit durch die Grundrente! Ab Januar 2021 für rund 1,3 Millionen Rentnerinnen und Rentnern.

Der Bundestag hat den zweiten Nachtragshaushalt beschlossen, damit das Konjunkturpaket schnell und entschlossen umgesetzt werden kann. "Wir tun alles, um jetzt mit voller Kraft aus der Krise zu kommen", sagte Vizekanzler Olaf Scholz.

Weitere Meldungen

News der NRWSPD

Der Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies ist ein komplettes Desaster. Das Resultat: mehr als 1300 positive Tests binnen weniger Tage, die gesamte Belegschaft in Quarantäne, mangelnde Kooperation der Firma mit den Behörden, eine zu lange untätige Landesregierung.

Im milliardenschweren Konjunkturpaket der Bundesspitzen wurde wieder die Altschuldenhilfe für hoch verschuldete Kommunen ausgespart. Das ist vor allem eine Baustelle, die Ministerpräsident Armin Laschet nur halbherzig - wenn überhaupt - mit verhandelt hat. Dazu erklärt Sebastian Hartmann, NRWSPD-Vorsitzender: "Das Konjunkturpaket ist gut. In der Corona-Krise schnell und umfassend zu helfen, ist das Wichtigste. Allerdings hätte

Nach längeren Verhandlungsrunden haben sich die Spitzen von Union und SPD auf ein umfassendes Konjunkturpaket geeinigt. Mit insgesamt 130 Milliarden Euro wollen sie Familien, Kommunen und Wirtschaft finanziell unterstützen.

Weitere Meldungen

Mitglied werden!

Für Sie in Berlin

Für Sie in Düsseldorf

Jusos & SPD im Mühlenkreis