Die SPD Bad Oeynhausen zur Entscheidung der Grünen für einen eigenen Bürgermeisterkandidaten

Veröffentlicht am 14.06.2019 in Stadtverband

Die Grünen haben nach dem guten Abschneiden bei den Europawahlen entschieden bei der Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr mit einem eigenen Kandidaten ins Rennen um das Rathaus zu gehen. 

Das WB und die NW hat die heimische Politik befraft, so auch den SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Ralf Jaworek und dem Vorsitzenden der SPD-Stadtratsfraktion Olaf Winkelmann.

Ralf Jaworek: "21,6 Prozent für die Grünen in Bad Oeynhausen bei der Europawahl. Chapeau. Einen eigenen Kandidaten zur Bürgermeisterwahl zu präsentieren; fast erwartungsgemäß. Das Fünfer-Bündnis war überwiegend erfolgreich in der Arbeit. Mit dem Bürgermeister als Binde- und Steuerungsglied wurden wichtige Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Ob es die Zurückerlangung finanzieller Selbstständigkeit mit ausgeglichenen Etats, eine Neuausrichtung der Verwaltung, die Weiterentwicklung als Gesundheitsstandort oder die ÖPNV-Optimierung ist. Achim Wilmsmeier hat gezeigt, er kann es. Wir wären zur Weiterführung des Bündnisses bereit gewesen. ›Schau’n mer mal‹, wer aus erwähntem ›Grünen‹ Chapeau gezaubert wird."

Olaf Winkelmann: „Die Entscheidung der Grünen ist zuallererst eine parteitaktische im eigenen Interesse. Dies gilt es zu respektieren. Bedauerlich ist, dass damit die erfolgreiche Zusammenarbeit der letzten Jahre aufgekündigt wird. Ob die Entscheidung eine gute für Bad Oeynhausen ist, wird die Zukunft zeigen.“

 
 

News der NRWSPD

Hannoversche Erklärung beschlossen auf der gemeinsamen Arbeitstagung der Landesausschüsse Selbstaktiv Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen sowie Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommen, Sachsen-Anhalt, Sachsen mit Unterstützung des Bundesvorstandes (Hannover, den 7. September 2019)   In der Bundesrepublik arbeiten über 300.000 Beschäftigte in den Werkstätten für behinderte Menschen. Rund zehn Prozent von ihnen sind zudem auf sog. ausgelagerten Arbeitsplätzen tätig. Das sind

Zu den Beratungen des Landesvorstands der NRWSPD über den aktuellen Stand des Bewerbungsverfahren um den SPD-Parteivorsitz aus nordrhein-westfälischer Sicht erklären Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, und Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW: Sebastian Hartmann: "Ich freue mich sehr, dass sich der Landesvorstand einstimmig für die Nominierung von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans ausgesprochen

Mit großer Trauer und Betroffenheit haben wir vom Tod Werner Müllers erfahren, der heute nach langer, schwerer Krankheit gestorben ist. Werner Müller hat das Ruhrgebiet in den letzten Jahrzehnten geprägt wie kaum ein anderer. Als damaliger Chef der Ruhrkohle AG hat er 2007 zu einem sozialverträglichen Ausstieg aus der Steinkohleförderung in Deutschland beigetragen. Die RAG-Stiftung

News der Bundes-SPD

Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden - und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer modernen, zukunftsfähigen Wirtschaft.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat Brustkrebs und legt deswegen ihre Ämter als kommissarische SPD-Chefin und stellvertretende Parteivorsitzende im Bund nieder. Ihre persönliche Erklärung im Wortlaut.

Zwei Tage nach dem Auftakt von #unsererSPD - die Tour stand für die Bewerberinnen und Bewerber um den SPD-Vorsitz schon der zweite Termin an: In Hannover wartete ein besonderer Gast auf die Kandidierenden.